Banner 2017

  abl
A+ A A-

HLL/1: Silber nach spannendem Finale

  • Veröffentlicht am Dienstag, 04. Juni 2019 11:37

Das junge Team Vienna D.C. Timberwolves/1 gewinnt in der Herren-Landesliga Silber!

Die Wölfe müssen sich mit nur zwei Nicht-U19-Spielern am Donnerstag in einem packenden Finale den ebenfalls recht jungen WAT 3 Capricorns/3 knapp mit 82:84 geschlagen geben.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Dennoch dürfen die Wolves, die den Grunddurchgang gewinnen und 17 Siege in Serie feiern konnten, sehr stolz auf diese herausragende Saison sein.

Capricorns anfangs nicht zu stoppen

Das Spiel beginnt mit einem Feuerwerk. Branislav Balvan, mit 41 Punkten überragender Wolf, ist von Beginn an Aktivposten der Wolves, die Capricorns nützen ihre Größenvorteile mit Viorel Filipovic, treffen aber angeführt von Niki Ebner und Paul Isbetcherian auch gut von außen. Defensiv können die Wolves anfangs wenig ausrichten, nach zehn Minuten heißt es 27:29.

Die Capricorns spielen auch im zweiten Viertel offensiv lange Zeit fast fehlerlos und ziehen bis zur 14. Minute dank einer ausgeglichenen Team-Performance auf 43:31 davon. Neben den defensiven Schwierigkeiten haben die Timberwolves auch werferisch Probleme: Balvan ist der einzige Wolf, der im Verlaufe des Spiels von jenseits der Drei-Punkte-Linie trifft. Lukas Krejcza verzeichnet tolle Steals, die Wolves können verkürzen Zur Halbzeit führt WAT 3 mit 52:45.

21:2-Run, doch Capricorns kontern

Nach Seitenwechsel scort Felix Huber für die Capricorns zunächst zum 57:45, danach verteidigen die Timberwolves aber toll. Sieben Minuten lang werden nur zwei Punkte zugelassen, vorne zeigt man vor allem im Gegenangriff schöne Kombinationen. Mit einem 21:2-Lauf stellen Balvan und Co. auf 66:59. Aufregung gibt es trotzdem, denn Balvan, dem besten Spieler auf dem Platz wurde fälschlicherweise ein Foul zu viel geschrieben, er hält offiziell bereits bei vier Stück. Leider verabsäumen es die Wölfe, mit einer höheren Führung in den Schlussabschnitt zu gehen, Nico Heimerl verkürzt mit fünf Zählern auf 64:66.

Im letzten Viertel übernimmt WAT 3 wieder die Führung (75:73), Nikica Nikolic und die Wolves schlagen auf 79:75 zurück. Die Endphase verläuft turbulent, die Wolves hadern mit zahlreichen äußerst umstrittenen Pfiffen und fassen auch zwei Technische Fouls aus. Balvan, Srdjan Stevanetic und Laurence Sison müssen nacheinander vom Feld, beim Gegner foult Filipovic aus. Die Capricorns gehen in der 39. Minute 80:79 in Führung, Niki Nikolic kontert zum 81:80. Während Patrick Pelinku in der Schlussminute für WAT 3 vier Freiwürfe bei vier Versuchen verwandelt, lassen die Wolves vier Punkte an der Linie liegen, was schließlich auch die Entscheidung bedeutet.

Capricorns im Finale ausgeglichener

"Es tut mir leid für die Burschen, dass wir unsere super Saison nicht mit dem Titel krönen konnten. Gratulation an die Capricorns, die heute sehr ausgeglichen performt und etwas tiefer besetzt waren. Die Ausfälle von Hunor Frey, Janis Tomaschek und Teo Mndrucic haben uns unter dem Korb bzw. hinsichtlich der schwachen Quote von außen sehr weh getan."

"Trotz aller Unstimmigkeiten hatten wir es Ende drittes und Ende viertes Viertel selbst in der Hand, das Spiel für uns zu entscheiden. Die Silbermedaille ist trotzdem ein toller Erfolg für dieses junge Team, damit haben wir vor Saisonbeginn überhaupt nicht gerechnet", meint Head Coach Jürgen Romfeld.

HLL-Finale, Donnerstag, Stadthalle B:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - WAT 3 Capricorns/3 82:84 (27:29, 45:52, 66:64)

Timberwolves/1: Balvan 41, Nikolic 15, Sison 7, Stevanetic 7, Lohr 4, Fobi 4, Brunner 2, Fischer 2, Krejcza, Ringhofer; Brkic

Capricorns/3: Isbetcherian 18, Heimerl 16, Huber 16, Filipovic 12, Ebner 11, Pelinku 6, Zorell 3, Schuch 2, Siebott; Lekic, Telegdy, Vuckovic

Herren/1 stehen im Landesliga-Finale!

  • Veröffentlicht am Montag, 20. Mai 2019 01:55

Die jungen Vienna D.C. Timberwolves/1 ziehen am Sonntag in das Finale der Wiener Herren-Landesliga ein!

Die Wölfe gewinnen das Halbfinale in der Stadthalle B mit nur zwei Nicht-U19-Spielern gegen Basket2000 Vienna mit 82:64.

Hohes Tempo im zweiten Viertel

Die Wolves, die den Grunddurchgang auf Platz eins beenden konnten, starten offensiv etwas zäh in das Spiel, Basket2000 legt mit drei Dreipunktern von Bantic und Trivan auf 9:5 vor. Brani Balvan sorgt mit elf Punkten im ersten Viertel für den Turnaround, Hunor Frey arbeitet hervorragend am Rebound und die Wölfe gehen mit 15:11 in Führung. Nach zehn Minuten heißt es 15:15.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im zweiten Abschnitt können Niki Nikolic, Clemens Brunner, Kingsley Fobi und Co. das Tempo anziehen und sich langsam absetzen. Vor allem Srdjan Stevanetic findet immer wieder den Weg zur Freiwurflinie, aber auch Basket2000-Spieler Demir ist mehrfach von der Linie erfolgreich. Der Vorsprung wächst auf 14 Punkte an, einige Wolves-Fehlwürfe vom Freiwurf ermöglichen es dem Gegner, bis zur Halbzeit auf 35:46 zu verkürzen.

Wolves in der Endphase frischer

Basket2000 kommt bereiter aus der Kabine und schnell auf 42:48 heran. Lukas Ringhofer und Alex Fischer liefern wichtige Impulse und obwohl außer Brani Balvan und Kingsley Fobi kein Wolf einen guten Wurftag erwischt, können die Donaustädter die Führung verteidigen und mit einem 61:53 in den Schlussabschnitt gehen.

In der 33. Minute heißt es 64:58, danach gelingt Basket2000 in rund sieben Minuten nur ein einziger Punkt aus einem Freiwurf. Die Wolves um den herausragenden Balvan legen einen 18:1-Lauf auf 82:59 hin, ehe die Kontrahenten mit fünf Zählern für den Schlusspunkt sorgen.

Im Finale gegen die Capricorns

"Zunächst einmal Gratulation an Coach Pavicevic und Basket2000 für das starke Finish im Grunddurchgang! Auch heute hatten wir es deutlich schwerer, als es das Endergebnis aussagt. Es war ein sehr umkämpftes Spiel, ein echter Playoff-Fight und ich bin stolz auf unser junges Team, das gegen einen routinierteren Gegner bestehen konnte. Immer, als es eng wurde, haben wir hinten konzentriert gearbeitet und vorne hat Brani Balvan übernommen", freut sich Coach Jürgen Romfeld.

Im Endspiel (30. Mai, 19 Uhr Stadthalle B) geht es gegen ein ebenfalls recht junges Team, die WAT 3 Capricorns/3. Die Landstraßer konnten sich gegen die Basket Flames/5 nach Verlängerung durchsetzen.

Herren-Landesliga, Halbfinale, Sonntag, Stadthalle B:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - Basket2000 Vienna 82:64 (15:15, 46:35, 61:53)

Timberwolves: Balvan 31 (6 Dreier), Stevanetic 15, Fobi 8, Nikolic 8, Brunner 6, Frey 6, Fischer 4, Ringhofer 4, Brkic, Krejcza, Lohr

Basket2000: Trivan 13, Damjanovic 11, Demir 11, Stojic 11, Stojanovic 8, Bantic 6, Galic 2, Zivkovic 2, Cabrilo, Cvijanovic; Djuric, Dzino

HLL/1: Niederlage gegen Flames/2

  • Veröffentlicht am Montag, 15. April 2019 18:03

Die Vienna D.C. Timberwolves/1 müssen am Freitag im T-Mobile Dome die dritte Niederlage im 20. Saisonspiel in der Herren-Landesliga hinnehmen und unterliegen den Basket Flames/2 66:79.

Hunor Frey und Co. beginnen stark und liegen 9:0 bzw. 15:7 voran, bis zur ersten Viertelpause kommen die Gäste aber auf 17:18 heran. Im zweiten Viertel halten Jakob Lohr und Co. das Spiel zunächst offen, ehe die Flames mit einem 9:0-Run auf 35:27 davonziehen. Zur Halbzeit heißt es 30:35 aus Timberwolves-Sicht.

Flames zu wurfstark

Nikica Nikolic, Branislav Balvan und Co. können im dritten Abschnitt nicht näherkommen, die Flames gehen mit einer 56:47-Führung ins Schlussviertel. Dort legen die Gäste den entscheidenden 12:0-Run dank vier Dreipunktern hin (2x Wrumnig, Stepan, Lukijanovic).

Zwar kämpfen sich die Wölfe von diesem 21-Punkte-Rückstand noch auf 66:73 heran, aber Wonisch und die Flames treffen in den letzten zehn Minuten insgesamt sieben Dreier und lassen nichts mehr anbrennen.

Verdienter Sieg der Flames

"Die Flames waren heute deutlich wurfstärker als wir und haben verdient gewonnen. Wir können in den Osterferien nun durchschnaufen, bevor es in die entscheidende Phase geht", meint Coach Jürgen Romfeld.

Die Wölfe benötigen aus den letzten beiden Spielen noch einen Sieg, um aus eigener Kraft den ersten Platz nach dem Grunddurchang zu fixieren.

HLL, Freitag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - Basket Flames/2 66:79 (18:17, 31:35, 47:56)

Timberwolves/1: Balvan 24, Nikolic 14, Lohr 12, Frey 11, Brunner 2, Mndrucic 2, Krejcza 1, Fischer, Fobi

Flames/2: Lukijanovic 18, Wonisch 18, Stepan 12, Bezhanishvili 11, Strommer 10, Wrumnig 8, Brämer 2, Hatwagner, Soares Nhabali

HLL/1: Wölfe fixieren Platz eins!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 28. April 2019 18:29

Mit einem umkämpften 75:72-Erfolg gegen UAB/1 Olympia machen die Vienna D.C. Timberwolves/1 am Samstag in der Steigenteschgasse Platz eins nach dem Grunddurchgang der Herren-Landesliga fix. Als Halbfinal-Gegner der Wölfe kommen noch einige Mannschaften infrage.

Neun der zehn einsatzfähigen Spieler haben an diesem Tag bereits ein mU19-ÖMS-Spiel in den Beinen.

Sehr guter Start

Trotz der Doppelbelastung starten die Wölfe blendend in die Partie, vor allem das Trio Srjdan Stevanetic, Branislav Balvan und Jakob Lohr ist offensiv für ein 27:14 im ersten Viertel verantwortlich.

Der zweite Abschnitt gehört UAB: Vor allem Lukas Laska ist nicht zu stoppen, aber auch Sascha Rienössl und Julian Haas führen die "Griechen" immer näher heran und schließlich zum 43:43-Ausgleich. Stevanetic sorgt für eine 45:43-Führung der Wolves zur Halbzeit.

Hochspannung im Finish

Im dritten Viertel tun sich beide Teams mit dem Scoren schwer, Olympia legt auf 54:49 vor. Balvan kontert mit acht Punkten in Folge und die Timberwolves führen nach 30 Minuten 57:56.

Lohr und Aldin Brkic eröffnen den Schlussabschnitt mit Dreipunktern, Lukas Ringhofer scort in der 38. Minute zum 71:62. Noch einmal ist es Laska, der UAB zu einem 10:0-Run und zur Führung wirft, die Wölfe vergeben in dieser Phase vier Freiwürfe. Balvan bringt die Wolves von der Linie wieder in Front (73:72), auf beiden Seiten werden danach je zwei Freiwürfe vergeben und Ringhofer sorgt für den Schlusspunkt.

Unerwartete Top-Platzierung

"Das Spiel war für uns heute auch wegen der Müdigkeit nicht einfach. Umso schöner, dass wir es gegen einen routinierten Gegner geschafft haben zu gewinnen. Gratulation an das Team zum Gewinn des Grunddurchgangs, damit war vor Saisonbeginn nicht zu rechnen", meint Coach Jürgen Romfeld.

Am kommenden Sonntag treffen die Donaustädter zum Abschluss der Regular Season auf die WAT 3 Capricorns/2. Das Halbfinale geht am 19. Mai über die Bühne.

HLL, Samstag, Steigenteschgasse:

UAB/1 Olympia - Vienna D.C. Timberwolves/1 72:75 (14:27, 43:45, 56:57)

Timberwolves: Balvan 23, Stevanetic 19, Lohr 16, Ringhofer 10, Brkic 3, Brunner 2, Sison 2, Fobi, Frey, Krejcza

Olympia: Laska 29, Rienössl 19, Haas 13, Sijamija 8, Miac 2, Mazurika 1, Madaev, Surdulovic Mi., Surdolovic Ml.

HLL/1: Serie endet gegen die Zweier

  • Veröffentlicht am Dienstag, 09. April 2019 10:42

Nach 17 Siegen in Folge geht die Serie der Vienna D.C. Timberwolves/1 in der Herren-Landesliga am Sonntag zu Ende: Ausgerechnet im vereinsinternen Derby gegen die Vienna D.C. Timberwolves/2 müssen sich die Jungwölfe 71:72 geschlagen geben.

Beide Teams treten in der Stadthalle A stark dezimiert an, den Einsern merkt man die müden Beine im sechsten Spiel in zehn Tagen (HLL und mU19) an.

Durchwegs enge Kiste

Angeführt von Janis Tomaschek (11 Punkte im ersten Viertel) gehen die Wolves/1 mit 16:10 in Führung, die Zweier schaffen bis zum Abschnittsende vor allem dank Aurimas Kaulavicius den Ausgleich zum 20:20.

Hunor Frey, Jakob Lohr und Co. legen bis zur 19. Minute auf 37:32 vor, Lukas Aigner sorgt mit sechs Punkten aber noch für eine 38:37-Halbzeitführung für die Wolves/2.

Schlussspurt der Zweier

Die zweite Hälfte beginnt kurios: In einem ruhig verlaufenden Spiel wird Einser-Coach Jürgen Romfeld kurz vor Wiederanpfiff der Halle verwiesen. Die Begegnung verläuft weiter ausgeglichen, Teo Mndrucic, Alex Fischer und die Einser spielen sich bis zur 29. Minute einen 52:46-Vorsprung heraus, Philipp Aigner und die Zweier verkürzen bis zur letzten Pause auf 51:52.

Auch im Schlussabschnitt können die Wolves/1 um Jakob Lohr vorlegen, in der 38. Minute heißt es 66:62. Zwei Dreipunkter von Ex-2BL-Kapitän Philipp Aigner und vier Punkte von Christoph Mucska bringen jedoch die Wende zum vorentscheidenden 72:68 für die Wolves/2.

Wichtiger Erfolg für die Zweier

Während die Einser in den letzten drei Runden weiterhin nur einen eigenen Sieg bzw. eine Niederlage von den Basket Flames/5 benötigen, um Rang 1 zu fixieren, jubeln die Zweier über einen wichtigen Sieg im Kampf gegen den vorletzten Platz, der den direkten Abstieg bedeuten würde.

"Schade, dass die Serie zu Ende gegangen ist, aber wir liegen noch immer klar auf Platz-1-Kurs. Gratulation an die Zweier, denen wir weiterhin viel Glück im Kampf um den Klassenerhalt wünschen", meint Coach Romfeld.

HLL, Sonntag, Stadthalle A:

Vienna D.C. Timberwolves/2 - Vienna D.C. Timberwolves/1 72:71 (20:20, 38:37, 51:52)

Timberwolves/1: Lohr 17, Tomaschek 13, Mndrucic 11, Fischer 10, Frey 7, Krejcza 5, Brunner 3, Ringhofer 3, Fobi 2

Timberwolves/2: Kaulavicius 19, L. Aigner 16, Ph. Aigner 16, Mucska 10, Binder 6, Pointner 5