Banner 2017

  abl
A+ A A-

2BL: Wölfe wollen Finale 3 erzwingen

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 26. April 2018 16:53

Die Vienna D.C. Timberwolves lassen sich auch von der unglücklichen Heimniederlage im ersten Spiel der Finalserie der ZWEITEN Basketball Bundesliga gegen die Jennersdorf Blackbirds nicht aus der Ruhe bringen.

"Leider haben wir ausgerechnet im ersten Finalspiel unsere mit Abstand schwächste Wurfleistung der Saison gezeigt. Da nun endlich die Relegationsfrage geklärt ist, können wir den Fokus voll und ganz auf die Finalserie richten. Wir haben im Laufe der Saison schon mehrfach bewiesen, dass wir uns aus schwierigen Situationen befreien können. Ich habe volles Vertrauen in unser Team, dass uns dies erneut gelingen wird", meint Coach Hubert Schmidt, der auf eine bessere Dreierbilanz als 3/23 hofft.

Größerer Fanbus bestellt

Am Freitag ab 19.30 Uhr im Güssinger AktivPark wollen die Timberwolves ausgleichen, um ein Entscheidungsspiel am Sonntag um 17 Uhr im T-Mobile Dome zu erzwingen.

Im Fanbus sind noch rund zehn Plätze frei, da ein größerer Bus bestellt wurde. Anmeldungen sind unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder direkt bei Aldin Saracevic weiterhin möglich.

"Für uns hat sich nichts geändert"

Kapitän Philipp D'Angelo bleibt optimistisch: "Für uns hat sich nichts geändert, die Mannschaft glaubt nach wie vor an sich! Wir brauchen noch zwei Siege für den Meistertitel, ab jetzt heißt es verlieren verboten!"

Die Jennersdorfer zeigen in den Playoffs hervorragende Leistungen, die Wölfe wissen aber um ihre eigenen Qualitäten. Schließlich konnten sie bislang 24 Siege aus 28 Meisterschaftsspielen einfahren, nach 40 Minuten lagen sie nie um mehr als zwei Zähler zurück.

Für uns hat sich nichts geändert, die Mannschaft glaubt nach wie vor an sich! Wir brauchen noch zwei Siege für den Meistertitel, ab jetzt heißt es verlieren verboten!

Wolves sportlich für ABL qualifiziert!

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 25. April 2018 06:30

Historische Neuigkeiten für die Vienna D.C. Timberwolves: Das Präsidium der ADMIRAL Basketball Bundesliga hat am gestrigen Dienstagabend bekanntgegeben, dass die ABL wieder auf zehn Klubs erweitert wird, die Relegation entfällt und die Wolves somit sportlich für die höchste Spielklasse Österreichs qualifiziert sind!

Die geplanten Relegationsspiele zwischen den beiden letztplatzierten Erstliga-Teams Raiffeisen Fürstenfeld Panthers und UBSC Raiffeisen Graz mit dem einzigen Aufstiegsaspiranten, den Timberwolves, wurden abgesagt, da die Grazer in einem Rechtsstreit mit der Liga Recht bekamen und sich im Rahmen eines Schiedsgerichts mit der ABL darauf einigten, sportlich nicht absteigen zu können.

Statt einer Verringerung von neun auf acht, findet nun also eine Erweiterung auf zehn Teams statt. All diese zehn Vereine müssen allerdings noch das Lizenzierungsverfahren überstehen. Ob die Vienna D.C. Timberwolves also tatsächlich erstklassig werden, entscheidet sich in den nächsten Wochen.

Fokus zunächst auf Finalserie

"Wir begrüßen die Entscheidung der Liga, jetzt wollen wir am Sonntag unbedingt den Titel holen und nächste Woche arbeiten wir an Lizenz- und Infrastrukturthemen weiter", freut sich Timberwolves-Präsident Wolfgang Horak.

Die Wölfe haben bereits vor drei Jahren am Aufstieg geschnuppert und diesen trotz eines Sieges im Relegationsrückspiel gegen Graz knapp verpasst.

Dass die Wolves über die laufende Saison gesehen bereits zu den besten zehn Teams Österreichs gehört haben, zeigt neben den Cup-Ergebnissen auch die Tatsache, dass die Wölfe bislang um gleich sechs Spiele mehr gewinnen konnten als die nächsterfolgreichsten 2BL-Teams.

Nun gilt voller Fokus auf die Finalserie gegen die Jennersdorf Blackbirds, in der die Wölfe am Freitag in Güssing ausgleichen wollen, um ein Entscheidungsspiel am Sonntag im T-Mobile Dome zu erzwingen.

2BL: Final-Auftakt am Samstag

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 19. April 2018 15:20

Am Samstag um 17 Uhr im T-Mobile Dome startet die Best-of-three-Finalserie der ZWEITEN Basketball Bundesliga zwischen den Vienna D.C. Timberwolves und den Jennersdorf Blackbirds.

Die topgesetzten Wölfe gewannen den Grunddurchgang, setzten sich im Viertelfinale gegen die Basket Flames (8) mit 2:0 und im Halbfinale gegen die Mattersburg Rocks (5) mit 2:1 durch.

Die Blackbirds landeten in der Regular Season auf dem sechsten Rang, warfen im Viertelfinale den UBC St. Pölten (3) mit 2:1 und im Halbfinale die Mistelbach Mustangs (2) mit 2:0 aus dem Bewerb.

Während die Wolves zum vierten Mal im Finale stehen (Meister 2010 und 2015, Vizemeister 2014), schafften es die Südburgenländer also gleich in ihrer Premierensaison in die Endspielserie.

Liga-Neuling, aber ein sehr erfahrener

Nichtsdestotrotz verfügen die Blackbirds über sehr viel Routine, konnte doch der Großteil der Mannschaft von Coach Daniel Müllner im Dress der Güssing Knights bereits den Titel in der ABL gewinnen.

Nationalspieler Sebastian Koch, Christoph Astl, Matthias Klepeisz, Manuel Jandrasits, Philipp Horvath, Bernhard Koch und Johannes Astl bringen viel ABL-Erfahrung mit, ebenso wie die beiden "Oberwarter" Stefan Ulreich und Wolfgang Träger.

Die Blackbirds sind vor allem für ihre starke Defense bekannt, haben aber - vor allem seit der Rückkehr von Sebastian Koch während der Saison - auch einiges an Offensivpotenzial in ihren Reihen.

Intensive Spiele erwartet

Die Timberwolves wollen ihre hervorragende Saison krönen und auch im Finale ihre Ausgeglichenheit ausspielen.

Auch wenn die Favoritenrolle nach dem Grunddurchgang bei den Wölfen liegt, erwartet niemand bei den Donaustädtern eine einfache Serie. Schon in der Regular Season waren beide Siege hart erkämpft (90:87 in Wien, 73:67 in Güssing).

"Wir freuen uns sehr auf diese Finalserie mit intensiven Spielen und tollen Fans. Die Blackbirds mögen zwar auf dem Papier Außenseiter sein, aber spätestens ihre extrem starken Leistungen in den Playoffs haben gezeigt, dass uns ein hartes Stück Arbeit bevorsteht", meint Coach Hubert Schmidt, der aus dem Bezirk Güssing stammt.

Auch für Assistant Coach Robert Langer ist es ein besonderes Finale, er betreute die Güssinger zwei Saisonen lang in der ABL.

Viele Güssinger Fans erwartet

Pippo D'Angelo meint: "Wir haben eine großartige Saison hingelegt und es bis ins Finale geschafft, nun wollen wir das 'Ding' natürlich gewinnen! Wenn wir es schaffen, spielerisch die richtigen Entscheidungen gegen die aggressive und starke Verteidigung der Blackbirds zu finden, haben wir gute Chancen."

Da rund 200 Fans aus Güssing erwartet werden, appelliert der Kapitän im Namen der Mannschaft an den Wolves-Anhang: "Kommt bitte alle in den T-Mobile Dome und macht das Spiel zu einem echten Heimspiel!"

Ticket-Reservierungen bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Spiel 2 findet am 27. April um 19.30 Uhr in Güssing statt (wir erinnern an dieser Stelle nochmals an den Fanbus). Ein etwaiges Spiel 3 würde am 29. April um 17 Uhr im T-Mobile Dome steigen.

2BL: Finale 1 geht an Jennersdorf

  • Veröffentlicht am Samstag, 21. April 2018 20:03

Die Vienna D.C. Timberwolves müssen sich am Samstag im T-Mobile Dome im ersten Spiel der Finalserie der ZWEITEN Basketball Bundesliga den Jennersdorf Blackbirds mit 72:74 (39:33) geschlagen geben.

Die Wölfe geben dabei in den letzten Minuten einen Sechs-Punkte-Vorsprung aus der Hand und müssen nun am Freitag um 19.30 in Güssing gewinnen, um ein Entscheidungsspiel zu erzwingen. Dieses würde am Sonntag, dem 29. April um 17 Uhr im T-Mobile Dome stattfinden.

Knappe Führung zur Halbzeit

Der Beginn verläuft sehr ausgeglichen, nach sechs Minuten liegen die Jennersdorfer mit 13:11 voran. Philipp D'Angelo und Vince Polakovic räumen danach unter dem Korb auf und führen die Timberwolves zu einer 22:19-Führung nach dem ersten Viertel.

Die Wölfe spielen gute Defense und sind stark am Rebound, können dies aber nicht in viele leichte Punkte ummünzen, die Trefferquote ist von Beginn an schwach. Mit Freiwürfen arbeitet man sich auf 27:21, aber die Gäste um Sebastian Koch und Matthias Klepeisz bleiben dran. Marko Kolaric scort einige Male unter dem Korb, zur Halbzeit heißt es 39:33.

Blackbirds drehen Spiel in letzten zwei Minuten

Die Blackbirds verkürzen auf 37:39, aber Peter Hofbauer und die Wolves kontern auf 46:37. In der Folge können sich die Jennersdorfer immer mehr am Offensiv-Rebound behaupten, Christoph Astl erzielt im dritten Viertel zehn Punkte, mit 55:54 für die Timberwolves geht es in den Schlussabschnitt.

Dort bringt Wolfgang Träger die Burgenländer erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung. Nemanja Nikolic und Co. haben aber Antworten parat, nach 38 Minuten heißt es 68:62, in der 39. Minute nach einem Tip-in von Jakob Mayerl 70:64. Manuel Jandrasits mit zwei Freiwürfen und Philipp Horvath per Dreier verkürzen auf 69:70. Petar Cosic stellt auf 72:69, Sebastian Koch gleicht aus der Distanz aus. Die Wölfe begehen einen Turnover und foulen vier Sekunden vor Schluss Horvath, der beide Freiwürfe trifft. Ein letzter bedrängter Versuch der Wolves aus der Distanz nach einer Auszeit geht daneben.

Schwache Trefferquote

"Wir haben heute unsere Aktionen nicht mit genügend Überzeugung gesetzt und zu wenig getroffen, um uns frühzeitig entscheidend abzusetzen. Am Ende haben wir an beiden Enden mentale Fehler gemacht, die Blackbirds haben ihre Würfe getroffen und daher verdient gewonnen", meint Wolves-Coach Hubert Schmidt, dessen Team nur drei von 23 Versuchen aus der Distanz versenkte.

"Wie erwartet, ein hartes Spiel. Beide Teams hatten ihr Visier heute nicht so gut eingestellt. Wir haben am Ende die wichtigen Würfe getroffen und den wichtigen Sieg eingefahren", kommentiert Blackbirds-Coach Daniel Müllner.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

Samstag, T-Mobile Dome, 1. 2BL-Finale:

Vienna D.C. Timberwolves - Jennersdorf Blackbirds 72:74 (22:19, 39:33, 55:54)

Timberwolves: Kolaric 16 (13 Rebounds), D'Angelo 14, Cosic 12, Nikolic 9, Hofbauer 8, Polakovic 5, Geisler 3, John 2, Mayerl 2, Müller 1; Goranovic, Werle

Blackbirds: Klepeisz 16, Ch. Astl 13, S. Koch 11, Jandrasits 9, Ulreich 7, J. Astl 4, Träger 4, Gentner, B. Koch; Glatter, Hubert

2BL: Fanbus zum zweiten Finale!

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 18. April 2018 12:35

Liebe Wolves-Fans! Für das zweite 2BL-Finalspiel unserer Wölfe bei den Jennersdorf Blackbirds am Freitag, dem 27. April, werden über 1.000 Zuschauer erwartet. Für alle, die sich diesen Leckerbissen nicht entgehen lassen wollen, organisieren wir einen FANBUS!

Abfahrt: 16.30 Uhr vor dem Ballsportgymnasium (Erdbergstraße 186, nahe U3 Erdberg)

Kosten: 15 Euro für Fans / 9 Euro für Wolves-SpielerInnen

Extra zu bezahlen: Ticket in Güssing (7 Euro Erwachsene / 5 Euro ermäßigt / U14 frei)

Anmeldung: Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit gleichzeitiger Überweisung an Vienna D.C. Timberwolves, IBAN: AT93 3400 0100 0766 5037, oder direkt bei Aldin Saracevic.