Schnuppertraining

  abl
A+ A A-

2BL: Eindrucksvoller Sieg gegen Villach

  • Veröffentlicht am Samstag, 18. März 2017 19:36

Die Vienna D.C. Timberwolves feiern am Samstag in der ZWEITEN Basketball Bundesliga einen tollen 92:81-Heimerfolg gegen die Raiders Villach. Mit diesem Sieg beenden die Wölfe die sechs Spiele andauernde Serie der Kärntner, jubeln über den ersten Sieg gegen ein Top-5-Team und fixieren den sechsten Platz.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Die Raiders (ohne Finzgar) erwischen angeführt von Primc den besseren Start und spielen einen Fünf-Punkte-Vorsprung heraus. Petar Cosic und Philipp D'Angelo führen die Wolves (ohne Polakovic und Hofbauer) durch Pick-and-Roll-Play zum Ausgleich, mit 20:21 geht es in die erste Pause.

Die Youngsters Jonas John und David Rados tragen im zweiten Viertel einiges zu einer 35:32-Führung der Wolves bei, danach nützt Villach seinen Größenvorteil gut aus und nach einem Dreier von Nino Gross heißt es 41:35 für die Gäste. Bis zur Halbzeit verkürzen die Hausherren auf 40:43.

Zu Beginn der zweiten Hälfte spielen die Timberwolves unglaubliche Team-Defense, Jakob Mayerl verzeichnet innerhalb von nur 80 Sekunden vier Steals, die Raiders erzielen in den ersten fünfeinhalb Minuten nur zwei Punkte. Vorne sind es vor allem der überragende D'Angelo und David Geisler, die für eine 59:45-Führung sorgen. Villach kontert mit Freiwürfen und Dreipunktern von Ales Primc und kommt bis zur letzten Pause auf 58:69 heran.

Villach um Ex-Wolf Luka Gvozden und Julian Hartl hat mit aggressiver Defense Teilerfolge und verkürzt weiter auf 62:69, Cosic und der immer stärker werdende Nemanja Nikolic sorgen aber bis zur 35. Minute für die höchste Führung (81:66). Auch in der 37. Minute heißt es noch 87:72, ehe die Wolves schlampig und passiv werden. Tim Huber und Co. legen einen 9:0-Run auf 81:87 hin, ehe David Geisler das Spiel mit einem Dreier endgültig entscheidet. Die Wolves treffen in der ersten Hälfte 1/13, in der zweiten 9/16 Dreipunkter.

"Heute bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben unsere körperlichen Nachteile mit überragendem Einsatz wettgemacht und sogar das Reboundduell gewonnen. Wir haben Platz sechs fixiert und warten nun gespannt auf unseren Viertelfinalgegner", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

Vienna D.C. Timberwolves - Raiders Villach 92:81 (20:21, 40:43, 69:58)

Timberwolves: D'Angelo 24, Cosic 19, Geisler 16, Nikolic 13, John 7, Rados 7, Mayerl 6, Pelz, Senyurt; Goranovic, Laurencik, Werle

Villach: Primc 18, Rhinehart 16, Kolaric 13, T. Huber 12, Gvozden 11, Hartl 6, Gross 5; F. Hubert

2BL: Letztes Heimspiel im Grunddurchgang

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 16. März 2017 13:35

Aller guten Dinge sind drei: Für die Vienna D.C. Timberwolves steht am Samstag (17 Uhr, Wolves Dome) in der ZWEITEN Basketball Bundesliga das dritte Heimspiel in Folge auf dem Programm, Gegner sind die Raiders Villach. Es ist dies gleichzeitig das letzte Spiel vor eigenem Publikum im Grunddurchgang, den die Wolves am 1. April bei den Wörthersee Piraten abschließen.

Während die Wölfe aus den letzten beiden Partien einen Sieg benötigen, um den sechsten Platz endgültig zu fixieren, ist für Villach noch einiges möglich: Die Teams auf den Plätzen zwei bis fünf haben allesamt je fünf Niederlagen auf dem Konto, Spannung ist garantiert.

Die Kärntner, die derzeit den vierten Rang einnehmen, haben die letzten sechs Partien gewonnen und weisen damit den längsten Winning-Streak der Liga auf. Auch das Hinspiel gegen die Wölfe konnten die Villacher nach klarem Halbzeitrückstand noch deutlich für sich entscheiden.

Marko Kolaric, Erik Rhinehart, Simon Finzgar und Ales Primc bilden eine der stärksten Legionärs-Riegen der Liga, dazu kommen gestandene Österreicher wie Timi Huber, Nino Gross und seit einigen Wochen auch Luka Gvozden, der mit den Timberwolves u.a. 2BL-Meister 2010, U16-Staatsmeister 2009 und U18-Staatsmeister 2010 wurde.

Weiterhin viele Ausfälle

Für die Wolves ist das Spiel die letzte Chance, im Grunddurchgang gegen eines der Top-Fünf-Teams zu gewinnen - gegen die unteren fünf Mannschaften wurden alle bisherigen Begegnungen gewonnen. Vince Polakovic, Peter Hofbauer, Ismail Chrigui und Paul Rotter fehlen weiterhin verletzt, auch David Rados ist fraglich.

"Villach verfügt über extrem viel Routine, hat sich mit Luka Gvozden noch einmal gut verstärkt und ist nicht umsonst das Team mit der aktuell längsten Siegesserie. Für uns ist das Spiel eine gute Vorbereitung auf die Playoffs", sieht Coach Hubert Schmidt in den Raiders einen echten Prüfstein.

Kapitän Pipo D'Angelo meint vor dem Duell mit dem Team aus seiner Heimat: "Villach ist ein möglicher Viertelfinalgegner für uns. Wir wollen vorab zeigen, dass wir ein sehr gefährlicher Gegner sind."

Das Viertelfinale startet am 8. oder 9. April mit einem Auswärtsspiel, das Heimspiel der Timberwolves wird am Karfreitag (14. April, 19 Uhr) stattfinden, ein mögliches Entscheidungsspiel am Ostermontag auswärts.

2BL: Heim-Derby gegen die Flames

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 09. März 2017 03:19

Am Samstag (17 Uhr, Wolves Dome) steht für die Vienna D.C. Timberwolves am vorvorletzten Spieltag der ZWEITEN Basketball Bundesliga das vierte und letzte Derby im Grunddurchgang auf dem Programm. Zu Gast sind die Basket Flames, die um ihre letzte Chance auf die Playoffs kämpfen.

Die Wölfe müssen weiterhin auf die verletzten Vince Polakovic, Peter Hofbauer, Ismail Chrigui und Paul Rotter verzichten. David Rados ist wieder fit und verstärkt die Inside-Rotation.

Die Wolves konnten alle drei bisherigen Derbys in diesem Spieljahr gewinnen, zwei gegen Basket2000 und das Hinspiel gegen die Flames (83:72). Die Konkurrenten aus dem sechsten Bezirk warteten zuletzt immer wieder mit starken Ergebnissen wie einem überraschenden Kantersieg in Mattersburg auf, benötigen aber drei Siege aus den verbleibenden drei Spielen, um die Playoffs theoretisch noch erreichen zu können.

Neben den Team-Leadern Vladimir Gavranic, Tobias Stadelmann und Christian Künstner hat sich auch Ex-Timberwolf Marko Soldo eine sehr gute Rolle im Team erarbeitet. Mit Mats Kutschera und Assistant Coach Robert Langer sind zwei weitere ehemalige Wölfe Teil der Flammen.

Wollen die Wolves Platz sechs halten, ist - nach dem Erfolg von KOS gegen Leader Mistelbach - wohl ein Sieg gegen die Flames nötig. Ohne Vince Polakovic und Peter Hofbauer, die durchschnittlich fast 30 Punkte pro Spiel erzielen, ist die Aufgabe trotz der Favoritenrolle auf dem Papier keine einfache.

"Wir müssen unsere Ausfälle durch Teamplay und Leidenschaft kompensieren. Wenn wir unser defensives Potenzial ausschöpfen, haben wir gute Chancen, auch das vierte Saisonderby zu gewinnen", meint Timberwolves-Coach Hubert Schmidt.

Kapitän Philipp D'Angelo freut sich auf das Duell gegen den Stadtrivalen: "Aufgrund der Ausfälle wird es sicher ein hartes Spiel für uns. Wir sind in jedem Derby extra motiviert und wollen auch diesmal gegen die Flames unbedingt gewinnen."

GENERALI übernimmt die Patronanz dieses 2BL-Klassikers. Bei der Tombola gibt es tolle Preise, zum Beispiel VIP-Tickets für Spiele des FC Bayern München Basketball und des FK Austria Wien, zu gewinnen.

Im Wolves Dome steigt am Samstag auch der MU16-ÖMS-Schlager gegen Oberwart (14 Uhr) und das Landesliga-Spiel unserer jungen Damen gegen die WAT 3 Capricorns (19 Uhr).

Wir müssen unsere Ausfälle durch Teamplay und Leidenschaft kompensieren. Wenn wir unser defensives Potenzial ausschöpfen, haben wir gute Chancen, auch das vierte Saisonderby zu gewinnen.

2BL: Klarer Derby-Sieg gegen die Flames!

  • Veröffentlicht am Samstag, 11. März 2017 19:43

Die Vienna D.C. Timberwolves feiern am Samstag im Wolves Dome in der ZWEITEN Basketball Bundesliga einen klaren 87:62-Sieg gegen die Basket Flames. Mit dem vierten Erfolg im vierten Saisonderby fixieren die Wolves auch rein rechnerisch einen Playoff-Platz. Ein weiterer Sieg aus den letzten beiden Partien reicht zum sechsten Endrang.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Mit Max Pelz muss wegen Schmerzen beim Aufwärmen ein weiterer Wolf passen. Die ersten fünf Minuten verlaufen ausgeglichen (14:13), beide Teams scoren effizient - während des gesamten Spiels aus der Distanz, die Freiwurfquoten dagegen sind schwach. Bei den Hausherren ist vor allem Philipp D'Angelo treffsicher (12 Zähler im ersten Viertel). Der Kapitän ist mit Jonas John auch federführend, als sich die Timberwolves bis zur ersten Pause auf 25:16 absetzen.

Im zweiten Abschnitt wechseln sich Petar Cosic und Christian Künstner mit je zwei Dreipunktern ab. Die Gastgeber verteidigen sehr konzentriert und lassen in den letzten fünf Minuten vor der Pause nur fünf Punkte zu, vier durch Tobias Stadelmann. Vorne wird gegen die Zonenverteidigung der Flames getroffen, nach 20 Minuten heißt es 44:29.

Im dritten Viertel zünden die Wolves mit sechs Dreiern und 31 Punkten ein Offensiv-Feuerwerk. Zwar kann sich nun Vladimir Gavranic bei den Gästen besser durchsetzen, doch David Geisler stellt mit drei Dreiern in Folge auf 67:43. Nemanja Nikolic, Jakob Mayerl und Petar Cosic bauen die Führung auf 75:48 aus.

Zu Beginn des letzten Abschnitts haben die Wölfe - seit der Halbzeit mit Melih Senyurt um einen weiteren angeschlagenen Spieler dezimiert - kurzzeitig Probleme in der Offense, Dominik Alturban scort sieben Zähler in Folge. Danach bringt Cosic wieder Ordnung ins Spiel, David Rados und Co. verteidigen weiter stark und in der 37. Minute sorgt Mark Laurencik mit seinem ersten 2BL-Punkt für die höchste Führung (85:57). Auch Andi Werle kann sich in die Scorer-Liste eintragen.

"Ein großes Kompliment an mein Team. Ich habe nach dem letzten Spiel bessere Ballbewegung gefordert und das haben wir super umgesetzt. Auch defensiv waren wir großteils konzentriert, haben in der ersten Hälfte Gavranic auf zwei Punkten gehalten", freut sich Wolves-Coach Hubert Schmidt.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

Vienna D.C. Timberwolves - Basket Flames 87:62 (25:16, 44:29, 75:48)

Timberwolves: Cosic 19, D'Angelo 18, Geisler 15, Mayerl 11, Nikolic 10, John 9, Senyurt 2, Werle 2, Laurencik 1, Rados; Pelz

Basket Flames: Künstner 18, Stadelmann 11, Gavranic 9, Alturban 7, Soldo 5, Germ 3, Kutschera 3, Deimel 2, Fuchs-Robetin 2, Rohrböck 2, Chyna, Koroschitz

Ein großes Kompliment an mein Team. Ich habe nach dem letzten Spiel bessere Ballbewegung gefordert und das haben wir super umgesetzt. Auch defensiv waren wir großteils konzentriert, haben in der ersten Hälfte Gavranic auf zwei Punkten gehalten.

2BL: Niederlage in Ehren

  • Veröffentlicht am Samstag, 04. März 2017 23:10

Die Vienna D.C. Timberwolves müssen sich am Samstag in der ZWEITEN Basketball Bundesliga den Raiffeisen Dornbirn Lions mit 57:76 geschlagen geben. Stark ersatzgeschwächt (ohne Polakovic, Hofbauer, Rados, Chrigui, Rotter) verkürzen die Wölfe nach einem 16-Punkte-Rückstand mit großem Kampfgeist auf zwei Zähler, müssen aber im Schlussviertel die Überlegenheit der Gäste zum dritten Mal in dieser Saison anerkennen.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im ersten Abschnitt haben die Wölfe den Gästen wenig entgegen zu setzen. Der junge Luka Brajkovic startet bärenstark und verwertet hochprozentig unter dem Korb, zudem finden vier Dreier der Dornbirner in den ersten sechs Minuten ihr Ziel. Nach einem 0:9-Run heißt es 7:21, am Viertelende 12:28.

Nach der ersten Pause bietet sich ein anderes Bild: Die Timberwolves zeigen defensiv enormen Kampfgeist und erarbeiten sich gegen die Riesen der Gäste sogar eine Rebound-Überlegenheit, offensiv gelingt von außen jedoch weiter wenig. Bis auf einen Punkt von Ander Arruti scoren in den zweiten zehn Minuten auf beiden Seiten nur die Big Men (D'Angelo, Nikolic bzw. Brajkovic und Mario Tobar). Besonders Philipp D'Angelo trumpft mit neun Zählern auf, zur Halbzeit liegen die Hausherren 25:37 zurück.

Die Defensivstärke der Wolves um Jakob Mayerl setzt sich auch nach Seitenwechsel fort, vorne werden schön herausgespielte Würfe verwertet: Nach Dreipunktern von Petar Cosic, Nemanja Nikolic und David Geisler beträgt der Rückstand nur noch drei Zähler (38:41). Angeführt von Arruti setzen sich die Gäste wieder auf 51:42 ab, ehe Jonas John und Co. bis zum Viertelende auf 47:51 verkürzen.

Dort stellt D'Angelo sogar auf 49:51, Henry Wilkins kontert mit einem Dreipunkte-Spiel. Die Wölfe versuchen es in dieser Phase zu oft mit schnellen Außenwürfen, Liga-Topscorer Arruti nimmt auf der Gegenseite das Spiel in die Hand und bringt Dornbirn auf zehn Punkte weg. In der 35. Minute verkürzt Geisler noch einmal auf 55:62, ehe die Gäste das Spiel mit einem 12:0-Lauf entscheiden. Gegen Spielende feiert Marko Goranovic sein 2BL-Debüt.

Die Wölfe zeigen sich ungewohnt schwach aus der Distanz (21% Dreier), nur fünf Spieler können scoren.

"Wir haben im zweiten und dritten Viertel gezeigt, was mit Willensstärke möglich ist, kämpferisch war die Leistung zumindest ab der elften Minute top. Offensiv konnten wir den Ausfall von zwei unserer drei Topscorer insgesamt nicht kompensieren, in Kombination mit den Größennachteilen und der Klasse der Dornbirner war das zu viel", kommentiert Wolves-Coach Hubert Schmidt.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

Vienna D.C. Timberwolves - Raiffeisen Dornbirn Lions 57:76 (12:28, 25:37, 47:51)

Timberwolves: D'Angelo 17, Geisler 13, Nikolic 13, Cosic 7, John 7, Mayerl, Senyurt, Pelz, Werle, Goranovic, Laurencik, Ringhofer

Dornbirn: Arruti 19, L. Brajkovic 19, Wilkins 18, Tobar 8, Kevric 7, Atterbigler 3, Dodig 2, F. Brajkovic, Buljubasic

Das MU19-Vorspiel im Rahmen der ÖMS gewinnen die Timberwolves gegen das LZ Vorarlberg 101:35.