Banner 2017

  BSL Logo Querformat hoehe43
A+ A A-

Timberwolves 19/20: Jung, hungrig, bissig!

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 21. August 2019 07:25

Am Montag begann die Team-Vorbereitung der Vienna D.C. Timberwolves auf die erste Saison der Basketball Superliga.

Nach den ersten Neuigkeiten (Heimkehr von Jakob Szkutta, Abgänge von Marko Kolaric, Joe Scott und Sam Ringhofer) werfen wir nun unser Auge vor allem auf diejenigen Wolves, die im Team verbleiben – und das sind erfreulicherweise sehr viele!

Der Kader ist mit sehr viel heimischem Talent gespickt, überwiegend aus dem eigenen „Wolfsbau“ und extrem jung: Zu Saisonstart wird der drittälteste Spieler im Team ganze 21 Jahre alt sein! Unglaubliche elf von 13 Spielern des derzeit fitten engeren Kaders stammen aus der Timberwolves Basketball Academy, aktuell kommen in Kooperation mit den UDW Alligators 15 Spieler mit TBA-Bezug im BSL- und B2L-Programm unter!

Kontinuität und Ausbau in der Team-Betreuung

ponz aldinBeginnen wir aber mit unserem Trainerteam: Head Coach Hubert Schmidt kann wie gewohnt auf die Unterstützung von Stefan Grassegger und Robert Langer zählen. Nationalteam-Assistant-Coach Grassegger wird offiziell als „Associate Head Coach“ der Timberwolves in die neue Saison gehen, Routinier Langer hilft beim Coaching und in der Gegner- und Spielanalyse.

Weiterhin an Bord sind die bewährten Kräfte Physiotherapeutin Lisa Schweinberger und Teamarzt Dr. Roman Ostermann. Neu ist Christian Ponz, der – in Zusammenarbeit mit unserem Partner-Institut RAWO und Marko Rados – für das Athletiktraining verantwortlich ist. Der bald 32-Jährige hat Erfahrung als athletischer Betreuer von Nachwuchsnationalteams und ist zudem als Basketballtrainer bei Vienna United tätig.

„Ich freue mich über die Kontinuität im Trainerteam! Stefan hat schon in der Vergangenheit sehr wichtige Bereiche übernommen und mit hoher Qualität abgedeckt. Mit seiner neuen Jobbezeichnung wollen wir seine große Rolle, die er weiterhin einnehmen wird, auch nach außen hin sichtbarer machen, das war mir ein persönliches Bedürfnis“, erklärt Head Coach Schmidt, der auch meint: „Die weitere Professionalisierung der athletischen Betreuung ist ein wichtiger Schritt, wir sind nun wirklich gut aufgestellt.“

Pezi Hofbauer und Jonas John wieder fit

eli car pichlerAuf den Guard- und Small-Forward-Positionen werden zu Saisonbeginn lauter Youngsters im Alter von 18 bis 21 Jahren auflaufen!

Paul Rotter, Jonas John, Lukas Reichle, Peter Hofbauer, Julien Hörberg und Andreas Werle bleiben den Timberwolves trotz teils großen Interesses und lukrativerer Angebote der Konkurrenz erhalten.

Sehr erfreulich ist, dass Pezi Hofbauer und Jonas John nach ihren Verletzungen bereits mittrainieren und zu Saisonbeginn voll einsatzbereit sein sollten.

Jung und talentiert

Gemeinsam mit Heimkehrer Jakob Szkutta bildet dieses Sextett einen einzigartig jungen, aber auch sehr talentierten und tief besetzten Backcourt.

Mit Laurence Müller stößt hoffentlich rund um den Jahreswechsel ein „Routinier“ dazu: Der 25-Jährige hat seine Knie-OP gut überstanden und soll, wenn der Heilungsprozess optimal verläuft, das Team im Laufe der Saison unterstützen.

Weitere Youngsters aus der eigenen U19 wie derzeit Lukas Ringhofer und Clemens Brunner sind in den Trainingsbetrieb inkludiert, zudem soll die Kooperation mit den UDW Alligators auch in die Gegenrichtung bespielt werden: So wird der Deutsch-Wagramer U18-Nationalteam-Guard Simon Marek wird mit einer Zweitvereinsmeldung ausgestattet und ist damit auch in der BSL spielberechtigt, weitere Alligators können an den Vormittagstrainings der Timberwolves teilnehmen.

Vorerst ausschließlich für die Alligators vorgesehen sind mit Jakob Lohr und dem derzeit verletzten Janis Tomaschek zwei U19-Wolves, auch Max Pelz, Ex-Nachwuchs-Nationalspieler aus dem Lager der Wolves, wird für UDW dribbeln.

Etwas mehr Erfahrung im Frontcourt

brani isbetcherian 19Auf den großen Positionen verfügen die Timberwolves über die derzeit zwei einzigen, jeweils 30-jährigen „Oldies“: Kapitän Pippo D’Angelo und Nemanja Nikolic.

Die Rolle von David Rados, der seit wenigen Tagen die österreichische Staatsbürgerschaft innehat, wird sich deutlich vergrößern. Weiter an Bord ist auch Marko Goranovic, Mark Laurencik musste am Knie operiert werden und fällt mehrere Monate aus.

Neu im BSL-Kader sind zwei aktuelle U19-Staatsmeister der Timberwolves: Forward Branislav Balvan, Topscorer in beiden ÖMS-Final-Four-Spielen, wird wie andere junge Wölfe zusätzlich in der B2L für UDW auflaufen. U18-Nationalteam-Big-Man Kingsley Fobi sorgt für die nötige Tiefe im Training unter dem Korb.

Abschied von Pero Cosic

Leider nicht halten konnten wir Petar Cosic. Bei beiden Seiten war das Interesse groß, dass der beste Assistgeber der Liga und All-Star in sein sechstes Timberwolves-Jahr geht, zum jetzigen Zeitpunkt besteht jedoch leider kein finanzieller Spielraum, der eine Verpflichtung möglich machen würde.

„Ich möchte mich bei der Vereinsführung, Trainern, Mitspielern, Mitarbeitern und Fans verabschieden und für fünf schöne Jahre bei den Timberwolves bedanken“, so unser langjähriger Point Guard.

Coach Schmidt meint: „Ich danke Pero für seinen Einsatz in den letzten Jahren und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute! Er war ein richtiger Leader und hat maßgeblich zu unseren Erfolgen beigetragen.“

Ziele: Klassenerhalt, Talente- und Teamentwicklung

pero ff 28 pict a novak„Es tut weh, dass wir einigen Spielern wie Pero Cosic, die in den letzten Jahren hauptverantwortlich für unsere Erfolge waren, nicht mehr ihren Leistungen entsprechende Angebote machen konnten. Gleichzeitig bietet sich unseren jungen Akteuren, die schon in der Vergangenheit keineswegs nur Mitläufer waren, die große Chance, echte Führungsrollen einnehmen zu können. Uns steht ein sportlich spannendes Jahr bevor, wir sind auf die Entwicklung der Mannschaft und der einzelnen Talente sehr gespannt. Gemeinsames Hauptziel ist natürlich erneut der Klassenerhalt“, sagt General Manager Aldin Saracevic.

Abschied nach sieben Jahren und zahlreichen Nachwuchs-Titeln bei den Timberwolves nimmt auch Nikica Nikolic: Der 19-jährige Guard, der im vergangenen Spieljahr auf 30 Einsätze kam, wechselt zu einem anderen BSL-Verein.

Aktueller Kader:

4 Julien Hörberg 19 191 SF GER
5 Andreas Werle 21 190 SF AUT
6 Nemanja Nikolic 30 200 PF/C BIH
9 Philipp D’Angelo (C)
30 198 PF AUT
10 Jakob Szkutta 20 185 PG AUT
11 Simon Marek (UDW)
18 180 PG AUT
13 Lukas Reichle 18 190 SG AUT
14 Peter Hofbauer 21 193 SG/SF AUT
17 Marko Goranovic 18 204 C AUT
18 David Rados 20 205 PF/C AUT
19 Kingsley Fobi 17 197 PF AUT
37 Branislav Balvan 19 195 SF/PF SVK
66 Paul Rotter 19 191 PG AUT
99 Jonas John 19 186 SG AUT

Derzeit verletzt: Laurence Müller (25), Mark Laurencik (21)

In den Trainingsbetrieb inkludiert: Lukas Ringhofer (17), Clemens Brunner (18) und eventuell weitere U19-Spieler bzw. Elias Wlasak (19), Jan Kvasnicka (19, beide UDW/vormittags)

Timberwolves bei UDW: Jakob Lohr (17), Janis Tomaschek (17), Max Pelz (22)

Timberwolves mit Zweitvereinsmeldung bei UDW: Paul Rotter, Marko Goranovic, Branislav Balvan und eventuell weitere

Staff:

Head Coach: Hubert Schmidt
Associate Head Coach: Stefan Grassegger
Assistant Coach: Robert Langer
Physiotherapeutin: Lisa Schweinberger
Athletik-Trainer: Christian Ponz
Athletik-Trainer: Marko Rados / RAWO
Teamarzt: Roman Ostermann
General Manager: Aldin Saracevic

HC

Hubert Schmidt

19.11.1979

AUT

AC

Stefan Grassegger

8.1.1990

AUT

AC

Robert Langer

31.5.1973

AUT

Jakob Szkutta kehrt zu den Wolves zurück!

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 08. August 2019 14:00

Der Kader der Vienna D.C. Timberwolves für die Basketball Superliga ist fast komplett. Trotz der bis Dienstag herrschenden Unklarheit, in welcher Liga es für die Wolves weitergeht, wurde im Hintergrund fleißig an der Mannschaftszusammenstellung gebastelt.

Wegen der beschränkten finanziellen Mittel waren hochkarätige Abgänge zwar nicht vermeidbar, dennoch werden die Donaustädter mit einem sehr attraktiven Team in die BSL-Saison gehen.

Sehr erfreulich ist die Verpflichtung von Jakob Szkutta, der nach vier Jahren bei den UNGER STEEL Gunners Oberwart zu seinem Stammverein zurückkehrt.

Der Guard begann im Alter von sieben Jahren bei den Timberwolves mit dem Basketball und verbrachte neun Jahre im Verein, ehe es ihn 2015 ins Burgenland zog.

„Beste Option für mich“

Mit den Wolves räumte der mittlerweile 20-Jährige vier ÖMS-Titel ab (2x U14, 2x U16), 2015 wurde er zum Final-Four-MVP gewählt.

Ein Highlight in Jakobs Karriere war Platz 3 in der Scorerliste der U16-B-EM 2015. Mit den Gunners wurde er 2016 österreichischer Meister und Cupsieger. In der vergangenen ABL-Saison kam er in durchschnittlich 19 Minuten auf 5,8 Punkte und 1,9 Assists.

„Ich freue mich sehr zu den Timberwolves zurückzukehren und bin mir sicher, dass es aufgrund der Trainer, des Teams und der Rolle die beste Option für mich ist, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen. Ich gehe hochmotiviert in die neue Saison und freue mich, dass es bald wieder los geht!“, sprüht der Heimkehrer bereits voll Tatendrang.

Head Coach Hubert Schmidt meint: „Die Rückkehr von Jakob zu den Timberwolves ist eine super Sache! Er hat in einer sehr starken Oberwarter Mannschaft trotz seines jungen Alters äußerst reif und abgebrüht gespielt und war ein stabilisierender Faktor. Auch bei uns werden seine Führungsqualitäten gefragt sein, Jakob wird eine Rolle mit viel Verantwortung einnehmen.“

General Manager Aldin Saracevic ist ebenso erfreut: „Jakob ist einer der ersten Spieler, die ich im Verein als Trainer mitbetreut habe, deswegen ist meine Freude über seine Rückkehr besonders groß.“

kolaric tk 2018 pictorial s krakoraTrio verabschiedet sich

Zumindest drei Spieler der letzten Saison werden im neuen Spieljahr nicht mehr an Bord sein: Marko Kolaric, Joe Scott und Sam Ringhofer.

Marko Kolaric war in den letzten beiden Saisonen ein Eckpfeiler und wichtiger Bestandteil des Teams. 2018 führte der Center die Timberwolves zum 2BL-Titel, in der Premieren-Saison in der ABL wurde er zum All-Star gewählt und war drittbester Rebounder der Liga. Aufgrund des reduzierten Spielerbudgets war es leider nicht möglich Marko weiterzuverpflichten.

„Ich hatte zwei wirklich tolle Jahre bei den Timberwolves, wir waren sehr erfolgreich und ich habe viele neue Freunde gewonnen. Leider war ein weiterer Verbleib nicht möglich, aber ich wünsche dem Team viel Erfolg in der neuen Saison“, meint der sympathische Big Man, der in der kommenden Saison für BSL-Konkurrent SKN St. Pölten spielen wird.

18joe vs bc rd9Bemerkenswerte Leistungen

Joe Scott war ebenso ein Glücksgriff: Nach seiner Spielpause kam er ordentlich in die Gänge und war schließlich mit 15,3 Punkten sogar Topscorer der Donaustädter. Unvergessen werden die Heimspiele gegen Graz und Traiskirchen bleiben, in denen der Shooter einen richtigen Dreier-Regen niederprasseln ließ. Aus privaten Gründen zog es den 31-Jährigen zunächst in seine US-amerikanische Heimat zurück, in der kommenden Saison wird er in der britischen Liga für Leicester auflaufen.

Sam Ringhofer wechselte vor sieben Jahren aus Mistelbach zu den Wolves, gewann insgesamt vier ÖMS-Titel und war Nachwuchs-Nationalspieler. 2018/19 kam der Guard auf 15 ABL-Einsätze, gegen Wels erzielte er elf Punkte. Der 20-Jährige wird Wien aus Studiengründen verlassen und voraussichtlich nur noch hobbymäßig Basketball spielen.

sam pichler wels 19„Gerade wenn man als Team so prächtig harmoniert und erfolgreich spielt, schmerzen Abgänge umso mehr. Marko und Joe haben in ihrer Zeit bei uns Bemerkenswertes geleistet und waren auch menschlich eine enorme Bereicherung. Sam hat sich im Laufe der Jahre sehr gut entwickelt und in der abgelaufenen Saison gezeigt, dass er auf Bundesliga-Niveau spielen kann. Wir bedanken uns bei den drei Spielern für ihren großartigen Einsatz und wünschen ihnen auf ihrem weiteren Weg alles Gute“, kommentiert Coach Schmidt.

Letzte Gespräche sind derzeit noch am Laufen, in Kürze werden wir weitere Kader-Informationen veröffentlichen.

(Bilder: 2x Pictorial, Pichler, Timberwolves)

ABL: Großartiger Saisonabschluss!

  • Veröffentlicht am Dienstag, 07. Mai 2019 21:26

Die Vienna D.C. Timberwolves beenden ihre Premierensaison in der ADMIRAL Basketball Bundesliga am Dienstag im T-Mobile Dome mit einer der besten Leistungen im Spieljahr und unterliegen den Kapfenberg Bulls im dritten Viertelfinale mit 81:91.

Gegen den Meister und Titelfavoriten zieht der Aufsteiger mit einem 18-jährigen und zwei 19-Jährigen Guards auf dem Feld auf 33:23 davon, die Steirer können aber bis zur Halbzeit ausgleichen und im dritten Viertel mit 32 Punkten ihr Potenzial zeigen.

- - - VIDEO-Highlights - - -

Die Wolves halten das Spiel aber bis zum Ende offen und können stolz auf ein großartiges Spiel sein.

Toller 16:2-Run mit den Jungen

Die Wölfe legen dank zwei Dreiern von Nemanja Nikolic auf 8:2 vor, Kapfenberg kommt vor allem durch Xavier Ford gut ins Spiel. Die Gäste setzen sich bis zur 9. Minute auf 17:13 ab, mit 21:17 für die Bulls geht es in die erste Pause.

- - - BILDER zum Spiel - - -

- - - BILDER zum Spiel (Pictorial) - - -

Zu Beginn des zweiten Viertels drehen die Youngsters der Timberwolves auf: Mit den jungen Außenspielern Nikica Nikolic (18), Paul Rotter (19) und Julien Hörberg (19) auf dem Feld fabrizieren die Wölfe innerhalb von vier Minuten einen 16:2-Run auf 33:23. Die Bulls kontern aber schnell, vor allem Marino Sarlija ist inside nicht zu halten. Petar Cosic, Marko Kolaric und Co. halten zwar längere Zeit einen gewissen Vorsprung, aber kurz vor der Pause gleicht Kapfenberg schließlich auf 40:40 und 42:42 aus.

Bulls nach der Pause zu stark

Im dritten Viertel sind die Bulls offensiv auf sehr hohem Level: Bogic Vujosevic, Elijah Wilson, Milan Stegnjaic oder Tobias Schrittwieser treffen allesamt hochprozentig. Julien Hörberg, Pippo D'Angelo und die Wölfe scoren zwar ihrerseits, doch Kapfenberg zieht bis zum Abschnittsende auf 74:62 davon.

Im Schlussviertel geben die Timberwolves um Pero Cosic nicht auf und verkürzen auf 69:76. Elijah Wilson, Bogic Vujosevic und die Bulls setzen sich auf 86:73 ab, die Wolves verkürzen in der Schlussminute durch Pressing noch auf 81:88, Darien Nelson-Henry macht mit Freiwürfen den Sack zu.

"Großartiges Spiel"

"Das war heute ein großartiges Spiel von uns, wir haben vor der Pause zweistellig geführt und zwei Viertel gewinnen können. Im dritten Viertel waren die Bulls dann aber sehr stark und hat gezeigt, dass sie in dieser Verfassung wieder Titelanwärter Nummer eins sind. Wenn man an den Saisonstart zurückdenkt und schaut, wen wir seither verloren haben und wie sich Kapfenberg noch verstärkt hat, können wir umso stolzer sein, diese Lücke verringert zu haben. Die Bulls war in der Serie aber natürlich klar besser, wir wünschen ihnen für die weiteren Playoffs alles Gute", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

Die Steirer treffen im Halbfinale auf die Klosterneuburg Dukes. Wie es mit dem Bundesliga-Programm der Timberwolves weitergeht, soll sich in den nächsten zwei Wochen entscheiden.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

ABL, Viertelfinale, Dienstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Kapfenberg Bulls 81:91 (17:21, 42:42, 62:74)

Timberwolves: Cosic 22, Nem. Nikolic 19, Kolaric 13, Hörberg 10, Rotter 7, D'Angelo 5, Nik. Nikolic 3, Scott 2; Goranovic, Rados, Reichle, Ringhofer

Kapfenberg: Sarlija 18, Vujosevic 18, Coffin 13, Wilson 12, Ford 9, Stegnjaic 8, Nelson-Henry 7, Schrittwieser 6, Hahn; Nakic, Podany, Vötsch

Endstand: 3:0 für Kapfenberg

Timberwolves erhalten BSL-Lizenz!

  • Veröffentlicht am Dienstag, 06. August 2019 15:24

Großartige Neuigkeiten für die Vienna D.C. Timberwolves: Die Wölfe werden auch in der kommenden Saison erstklassig sein! Die neu gegründete Basketball Superliga verlautbarte am heutigen Dienstag, welchen Vereinen eine Spielgenehmigung für die BSL-Premierensaison erteilt wird.

Neben den Timberwolves gehen folgende Teams an den Start: Arkadia Traiskirchen Lions, BC Hallmann Vienna, BK Klosterneuburg Dukes, Kapfenberg Bulls, Raiffeisen Flyers Wels, UNGER STEEL Gunners Oberwart, Swans Gmunden, UBSC Raiffeisen Graz und Aufsteiger SKN St. Pölten.

General Manager Aldin Saracevic strahlt: „Die letzten Wochen und Monate waren für uns sehr fordernd - umso glücklicher sind wir, dass wir am Start in diese neue Ära des österreichischen Basketballs teilhaben können. Wir haben uns nach dem schwierigen Status zu Saisonende den Herausforderungen gestellt und hart dafür gearbeitet, weiter in der höchsten Spielklasse vertreten sein zu können. Ein großes Danke an alle, die dazu beigetragen haben, unser Ziel zu erreichen. Nun blicken wir mit Vorfreude der Zukunft in der Basketball Superliga entgegen.“

Ungewissheit vorbei, Kader fast komplett

Vizepräsident Markus Kraetschmer fügt hinzu: „Wir freuen uns, dass unsere Bewerbung von der BSL positiv bewertet wurde. Ein Verbleib in der höchsten Spielklasse ist für die Zukunft der Vienna D.C. Timberwolves immens wichtig. Es wartet weiterhin viel Arbeit auf uns, aber ein wichtiger Grundstein ist gelegt, um das große Potenzial des Vereins künftig bestmöglich nützen zu können.“

Head Coach Hubert Schmidt ist erleichtert: „Es war für alle Beteiligten nicht leicht, mit dieser Ungewissheit umzugehen. Ich bin sehr dankbar, dass viele Personen mit höchstem Einsatz für dieses wichtige Etappenziel gekämpft haben. Nun können wir uns auf das Sportliche konzentrieren. Auch wenn wir finanziell zurückstecken müssen, haben wir wieder eine sehr attraktive Mannschaft beisammen.“

Die Kaderplanung der Timberwolves ist fast abgeschlossen, wir werden unser BSL-Team in den nächsten Tagen vorstellen.

ABL: Historisches Heimspiel für Wolves

  • Veröffentlicht am Montag, 06. Mai 2019 10:59

Am Dienstag schreiben die Vienna D.C. Timberwolves ab 19 Uhr im T-Mobile Dome in dieser Saison wieder einmal Geschichte: Die Wolves empfangen in ihrem allerersten ABL-Playoff-Heimspiel die Kapfenberg Bulls.

Gegen den Titelverteidiger liegen die Wölfe in der Best-of-five-Viertelfinalserie zwar erwartungsgemäß mit 0:2 zurück, doch die Leistungen in den ersten beiden Spielen lassen eine attraktive dritte Partie erwarten.

In der ersten Begegnung lagen die Timberwolves zur Halbzeit sogar voran und verloren am Ende am knappsten aller vier Außenseiter. Im zweiten Duell war es ohne den verletzten Petar Cosic noch schwerer, doch unsere Youngsters um Julien Hörberg konnten erneut überzeugen.

Schlüssel Transition-Defense

Auch im dritten Spiel wird es von immenser Bedeutung sein, die Gegenangriffe der Steirer einzudämmen. In den Phasen, in denen das in den ersten Partien gelungen ist, waren die Wölfe ebenbürtig.

Konnten Bogic Vujosevic, Elijah Wilson, Xavier Ford und Co. ihr Fast-Break-Spiel jedoch aufziehen, waren die Wolves chancenlos, wie man vor allem Ende der ersten Hälfte von Spiel zwei deutlich erkennen konnte.

Cosic erneut fraglich

Die Timberwolves werden am Dienstag versuchen, das Spieltempo besser zu kontrollieren. Gelingt eine Sensation, stünde schon am Donnerstag das nächste Heimspiel auf dem Programm. Bei einer Niederlage wäre die erste ABL-Saison unserer Wölfe vorbei.

Petar Cosic, der schon im ersten Spiel fast durchgehend humpelte, ist für Spiel drei fraglich, er wird aber alles daransetzen auflaufen zu können. Lukas Reichle sollte nach seiner leichten Zerrung wieder einsatzbereit sein.

Wolves kämpfen weiter

"Auch wenn das Endergebnis im zweiten Spiel sehr deutlich war, stimmt mich die Leistung für Spiel drei zuversichtlich. Wir haben einige Dinge selbst in der Hand, um die nächste Begegnung offener zu halten. Einige unserer jungen Spieler haben wieder einmal eine richtig starke Leistung gezeigt. Wir werden uns bei unserer Playoff-Heimpremiere von der bestmöglichen Seite präsentieren", gibt sich Coach Hubert Schmidt kämpferisch.

Auch Kapitän Pippo D'Angelo will auch am Donnerstag noch einmal in die Halle: "Wir haben in den ersten zwei Spielen sehr gute Ansätze gezeigt. Wenn noch der eine oder andere Wurf von uns fällt, können wir vielleicht überraschen. Wir wollen die Serie auf jeden Fall noch verlängern! Wir hoffen auf die zahlreiche Unterstützung unserer Fans in unserem ersten Playoff-Heimspiel in der ABL."