Banner 2017

  abl
A+ A A-

ABL: Schlager gegen Traiskirchen

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 18. Oktober 2018 04:32

Am kommenden Wochenende steht für die Vienna D.C. Timberwolves in der 4. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga das erste Lokalderby auf dem Programm.

Ausnahmsweise am SONNTAG (17 Uhr) kommen die bislang ungeschlagenen Arkadia Traiskirchen Lions in den T-Mobile Dome.

Lions mit starker Starting Five

Die Niederösterreicher haben gleich drei Nationalspieler in ihren Reihen: Neben Eigengewächs Benedikt Güttl auf der Shooting-Guard-Position sind dies Point Guard Benedikt Danek (10 Assists pro Spiel) und Center-Neuzugang Jozo Rados (19 Punkte, 9,7 Rebounds), der erstmals in einem Bewerbsspiel auf seinen Bruder David treffen wird.

Abgerundet wird die bislang dominante Starting Five von Coach Zoran Kostic mit dem routinierten Small Forward Shawn Ray sowie Power Forward Aleksandar Andjelkovic. Von der Bank kommen die Big Men Drago Brcina und Georg Gentner sowie die Guards Florian Duck und Ex-Timberwolf Oscar Schmit. Mit Ismail Chrigui steht ein weiterer ehemaliger Wolf im Lions-Kader.

Traiskirchen siegte zum Liga-Auftakt knapp in Graz und feierte danach eindeutige Siege gegen Oberwart und Klosterneuburg.

Weiterhin Ausfälle

Die Stimmung im Lager der Timberwolves ist nach zwei Siegen aus den ersten drei Runden hervorragend, das Team freut sich auf die Herausforderung.

Jonas John fällt zwar wegen Leistenbeschwerden noch aus, ist aber bereits auf dem Weg der Besserung. Auch Vince Polakovic und Julien Hörberg sind fraglich, doch der tiefe Kader hat sich in den ersten Wochen bereits bemerkbar gemacht, Coach Hubert Schmidt rotierte trotz der Ausfälle mit zehn oder mehr Spielern.

Trotz Außenseiterrolle mit viel Selbstvertrauen

Ein Schlüssel wird sicherlich sein, körperlich dagegenzuhalten. "Die Lions haben eine routinierte, physisch starke Truppe, die zuletzt großartig gespielt hat. Wir sind auch in unserem zweiten Heimspiel klare Außenseiter, werden aber wieder mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen", meint der Trainer.

Kapitän Pippo D'Angelo sagt: "Traiskirchen geht sicher als Favorit in dieses Spiel, aber wir wollen zeigen, dass es nicht leicht ist, in unserem T-Mobile Dome zu gewinnen. Wir hoffen in diesem ersten Derby der Saison auf die lautstarke Unterstützung unserer Fans."

Im Anschluss an das ABL-Spiel empfangen unsere jungen Damen in der AWBL die BK Duchess Klosterneuburg (19.20 Uhr)

ABL: Großartiger Comeback-Sieg in Graz!

  • Veröffentlicht am Samstag, 13. Oktober 2018 19:29

Die Vienna D.C. Timberwolves gewinnen am Samstag in der ADMIRAL Basketball Bundesliga nach einem 18-Punkte-Rückstand noch 90:81 beim UBSC Raiffeisen Graz!

- - - VIDEO-Highlights - - -

Neben Jonas John (Leiste) und Julien Hörberg (krank) muss auch Vince Polakovic (Rückenprobleme) kurzfristig passen, in der 13. Minute heißt es 19:37, zur Halbzeit noch 34:45 aus Wolves-Sicht. In der zweiten Hälfte drehen die Wölfe das Spiel aber dank einer sensationellen Leistung, der Aufsteiger hat damit nach drei Runden bereits zwei Siege auf dem Konto.

Graz zu Beginn klar überlegen

Die Timberwolves können sich zu Beginn zwar immer wieder im Pick-and-Roll in Szene setzen und bleiben bis zum 14:16 dran, sind aber defensiv zunächst etwas hilflos. Hudson, Nikolic und Turman laufen den Gästen immer wieder davon und scoren fast nach Belieben. Nach zehn Minuten führen die Steirer bei ihrer offiziellen Halleneröffnung mit 29:19.

- - - FOTOS zum Spiel - - -

In das zweite Viertel starten die Grazer mit einem 8:0-Run, danach schlagen Pero Cosic, Marko Kolaric und Pezi Hofbauer mit einem 9:0-Lauf zurück. Kapitän Pippo D'Angelo gibt sein Saisondebüt. In der Folge geht die Energie bei den Wolves trotz Foulproblemen auf Seiten der Gastgeber etwas verloren, der Rückstand kann nicht weiter verkürzt werden und so beträgt die Differenz zur Halbzeit elf Zähler.

Sensationelle zweite Hälfte

Auch nach Seitenwechsel lässt Graz nicht locker und baut den Vorsprung auf 53:37 aus. Danach stellen die Timberwolves auf Zonen-Defense um, was die Dynamik der Partie komplett ändert. Die Wölfe kontrollieren den Rebound und vorne flutschen die Dreier von Nemanja Nikolic, Marko Kolaric und Laurence Müller. Kurz vor Viertelende verkürzt Cosic auf 59:60.

Auch im Schlussviertel dominieren die Timberwolves weiter, vor allem Petar Cosic dreht auf. Auch die Youngsters David Rados (4 Punkte und ein Monster-Block) und Paul Rotter liefern einen wertvollen Beitrag. Die Grazer setzen den eigentlich kranken Anton Maresch in den letzten zehn Minuten ein. Die Wölfe führen 72:66 und 79:74, Hudson und Turman machen es jedoch noch einmal spannend (78:79 in der 38. Minute). Nach einer Auszeit sorgen Nemanja Nikolic und Pezi Hofbauer mit Jump-Shots zum 84:78 für die Vorentscheidung. Hudson trifft zwar noch einen Dreier, aber Joe Scott und Co. lassen keinen Punkt mehr zu und Cosic und Müller verwerten die Freiwürfe fehlerlos. Die zweite Hälfte endet 56:36!

Charakter und selbstloses Teamplay

"Wir hatten zu Beginn gegen die Gegenangriffe der Grazer keinen Auftrag, haben uns aber nicht komplett abschütteln lassen. In der zweiten Hälfte haben wir das Spiel mit einer sehr starken Zonenverteidigung und unserem gewohnt selbstlosen Teamplay sehenswert gedreht. Ein sehr wichtiger Sieg, der erneut den Charakter unseres Teams zeigt", freut sich Coach Hubert Schmidt.

In der kommenden Woche kommt am SONNTAG um 17 Uhr mit den Arkadia Traiskirchen Lions ein ungeschlagenes Spitzenteam in den T-Mobile Dome.

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

ABL, Samstag, Raiffeisen Sportpark Graz:

UBSC Raiffeisen Graz - Vienna D.C. Timberwolves 81:90 (29:19, 45:34, 60:59)

Timberwolves: Cosic 20 (11 Assists), Nem. Nikolic 20, Hofbauer 17, Kolaric 11 (13 Rebounds), Scott 9, Müller 7, Rados 4, D'Angelo 2, Rotter, Nik. Nikolic; Laurencik, Polakovic

Graz: Hudson 19, Nikolic 18, Turman 16, Tyus 14, Moschik 8, Ernst 3, Richter 3, Maresch, Ohakwe; Dalla-Via, Rasic

ABL: Gute Leistung gegen Kapfenberg

  • Veröffentlicht am Samstag, 06. Oktober 2018 19:14

Die Vienna D.C. Timberwolves müssen sich am Samstag in ihrem ersten Heimspiel in der ADMIRAL Basketball Bundesliga gegen Liga-Dominator Kapfenberg Bulls nach einer starken Leistung 82:101 geschlagen geben.

Trotz zahlreichen Ausfällen halten die Wölfe vor allem in der erste Hälfte sehr gut mit und sind bis in die 35. Minute im Spiel.

- - - HIGHLIGHT-VIDEO - - -

Große Aufholjagd im zweiten Viertel

Die Wölfe müssen auf Philipp D'Angelo, Jonas John und Julien Hörberg verzichten, Laurence Müller und Vince Polakovic spielen angeschlagen. Dennoch heißt es in der 3. Minute nach Dreiern von Nemanja Nikolic und Peter Hofbauer 10:4. Die Gäste kontern mit einem 12:0-Run und ziehen auf 20:12 davon. Laurence Müller führt die Wolves auf 19:20 heran, mit 19:25 geht es in die erste Pause.

Im zweiten Viertel läst Elijah Wilson die Steirer mit drei Dreiern auf 36:21 davonziehen. Angetrieben von Hofbauer, Nikolic und Petar Cosic kommen die Timberwolves bis zur 19. Minute aber auf 40:41 heran. Die Gastgeber zeigen in dieser Phase großen Einsatz und tolles Teamplay. Bogic Vujosevic ist aber nicht zu stoppen und Kapfenberg führt zur Halbzeit 47:42. Darien Nelson-Henry und David Samuels halten bereits bei drei Fouls. Bei den Wolves erhalten die Youngsters Paul Rotter, Nikica Nikolic und David Rados einiges an Spielzeit.

Kapfenberg offensiv zu stark

Der dritte Abschnitt ist ein absolutes High-Score-Quarter, Marko Kolaric und Co. punkten zwar beständig, können die Kapfenberger aber hinten nicht halten. Auch eine Zonen-Verteidigung wird von Wilson immer wieder geknackt. Die Gäste liegen nach 30 Minuten 82:70 voran.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im Schlussviertel bringt David Rados die Hausherren auf 74:82 heran. Wegen der Ausfälle schwinden allerdings die Kräfte und Kapfenberg zieht dank Wilson und Vujosevic entscheidend davon.

Wölfe zeigen erneut Charakter

Coach Hubert Schmidt resümiert: "Wir haben unseren Fans trotz der personellen Schwächung ein attraktives Spiel geboten und uns mit vielen jungen Spielern erneut von einem hohen Rückstand zurückgekämpft. Kapfenbergs Top-Spieler Vujosevic und Wilson konnten wir allerdings nicht unter Kontrolle bringen. Ein Spiel, auf dem man aufbauen kann. Defensiv müssen wir uns steigern, aber ich bin insgesamt stolz auf das Team."

Bulls-Coach Mike Coffin meint: "Es war ein schwieriges Spiel. Wir haben gewusst, dass die Timberwolves ihren Fans in ihrem ersten Heimspiel etwas zeigen wollen. Es war umkämpft, aber am Ende haben wir verdient gewonnen."

- - - STATISTIK zum Spiel - - -

ABL, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Kapfenberg Bulls 82:101 (19:25, 42:47, 70:82)

Timberwolves: Hofbauer 23, Nem. Nikolic 20, Kolaric 17, Cosic 7 (12 Assists), Scott 6, Müller 5, Polakovic 2, Rados 2, Rotter, Nik. Nikolic, Goranovic, Laurencik

Bulls: Wilson 35, Vujosevic 27, Stegnjaic 13, Coffin 9, Nelson-Henry 8, Schrittwieser 4, Hahn 3, Samuels 2, Nakic; Huber, Thaqi, Vötsch

ABL: Gast bei Halleneröffnung in Graz

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 11. Oktober 2018 09:27

Die "steirischen Wochen" finden für die Vienna D.C. Timberwolves in der ADMIRAL Basketball Bundesliga ihre Fortsetzung: Nach den Spielen in Fürstenfeld und gegen Kapfenberg steht am Samstag um 17.15 Uhr (Beginn um 15 Minuten vorverlegt) das Gastspiel beim UBSC Raiffeisen Graz auf dem Programm.

An diesem Tag wird der großartige Raiffeisen Sportpark in der Hüttenbrennergasse offiziell eröffnet, vor der ABL-Partie wird Damen-Volleyball, danach Herren-Handball gespielt.

Wolves weiterhin nicht vollzählig

Die Timberwolves müssen in der Steiermark weiterhin auf Jonas John (Leiste) und Julien Hörberg (krank) verzichten, dafür sollte der wieder fitte Kapitän Philipp D'Angelo sein Saisondebüt feiern können.

Die Grazer, in der letzten Saison abgeschlagenes Schlusslicht, schicken heuer eine deutlich stärkere Mannschaft auf das Parkett, mussten allerdings gegen Traiskirchen und Klosterneuburg knappe Niederlagen hinnehmen.

Fast alles neu in Graz

Neo-Coach Milos Sporar hat ein fast komplett neues Team zur Verfügung, nur Ex-Nationalspieler Anton Maresch und dessen Backcourt-Kollege Fabian Richter blieben vom Kern erhalten.

Getragen wird das Spiel von US-Point-Guard Jonathan Hudson und dem serbischen Power Forward Luka Nikolic, mit Center Cedrick Turman und Forward Keevin Tyus stehen zwei weitere US-Legionäre im Kader. Dazu kommen die österreichischen Verstärkungen Ian Moschik und Jakob Ernst.

Defensive Verbesserung gefordert

Wolves-Coach Hubert Schmidt will nach dem erfolgreichen Saisonauftakt nicht locker lassen: "Wir freuen uns auf eine tolle Kulisse in Graz. Um überraschen zu können, wird gegenüber den ersten Spielen eine Steigerung in der Defense notwendig sein."

Captain D'Angelo meint: "Wir haben in unseren ersten beiden Spielen gezeigt, dass wir uns in der ADMIRAL Basketball Bundesliga vor niemandem verstecken müssen. Wir werden versuchen, gegen Graz unseren nächsten Sieg einzufahren."

Heimpremiere gegen den Meister

  • Veröffentlicht am Freitag, 05. Oktober 2018 15:36

Nach dem packenden Auftakt-Krimi bei den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers am Donnerstag (- - - VIDEO-HIGHLIGHTS - - -), steht für die Vienna D.C. Timberwolves bereits am Samstag die Heimpremiere in der ADMIRAL Basketball Bundesliga an.

Niemand Geringerer als der Dominator der letzten Jahre, die Kapfenberg Bulls, kommen um 17 Uhr in den T-Mobile Dome.

Hohe Qualität im Kapfenberger Team

Das Erstrundenspiel der Steirer wurde verschoben, da sie am Mittwoch in der Qualifikation zum FIBA Europe Cup gegen den niederländischen Vertreter ZZ Leiden antraten und 62:79 unterlagen.

Zuvor konnte das Team von Coach und ÖBV-Teamchef Mike Coffin den Supercup mit einem 81:68 gegen die Swans Gmunden erobern.

Point Guard Bogic Vujosevic, Flügel Elijah Wilson, Power Forward David Samuels und Center Darien Nelson-Henry sorgen für sehr hohe individuelle Qualität, dazu kommen mit Milan Stegnjaic, Marck Coffin und Tobias Schrittwieser gestandene österreichische Spieler.

Weiterhin Ausfälle bei den Wölfen

Für die Timberwolves wird es eine Herausforderung, keine 48 Stunden nach dem Spiel in Fürstenfeld gegen die physisch starken Bulls dagegenzuhalten.

Jonas John fällt weiterhin aus, so gut wie sicher auch noch Kapitän Philipp D'Angelo. Julien Hörberg ist gesundheitsbedingt fraglich, weitere Wölfe schlagen sich mit Wehwehchen herum.

"Nicht verstecken"

Dennoch erwartet Coach Hubert Schmidt von den Wölfen eine gute Vorstellung: "Nach dem Erfolg in Fürstenfeld wartet mit Kapfenberg die dominierende Mannschaft der letzten Jahre auf uns. Wir wollen uns auch gegen die Bulls nicht verstecken und unseren Fans bei der ABL-Heimpremiere einen tollen Basketballabend bieten."

Captain D'Angelo meint: "Wir konnten in Fürstenfeld aufgrund einer sehr guten zweiten Halbzeit noch einen glücklichen Sieg einfahren. Wir wollen diesen Schwung ins erste ABL-Heimspiel mitnehmen! Wir hoffen natürlich auf die zahlreiche und laute Unterstützung unserer Fans, damit es auch mit dem ersten Heimsieg der Saison klappt!"

Das Vorspiel bestreiten die beiden mU19-Teams um 14.30 Uhr gegeneinander, um 19.20 Uhr geben die jungen Wolves-Damen gegen die Basket Flames ihr Erstliga-Debüt.

Wir konnten in Fürstenfeld aufgrund einer sehr guten zweiten Halbzeit noch einen glücklichen Sieg einfahren. Wir wollen diesen Schwung ins erste ABL-Heimspiel mitnehmen! Wir hoffen natürlich auf die zahlreiche und laute Unterstützung unserer Fans, damit es auch mit dem ersten Heimsieg der Saison klappt!