Schnuppertraining

  abl
A+ A A-

MU14/1 Klarer Sieg gegen Flames/2

  • Veröffentlicht am Montag, 20. Februar 2017 16:01

Am 19.02. spielen die MU14 Wölfe um 09:00 in der Früh in der Stadthalle A gegen Flames/2.

Von Anfang an dominieren wir das Spiel und können uns in einem guten ersten Viertel mit 25:2 klar absetzen.

Kurz vor der Halbzeitpause verliert das Spiel der Wolves an Intensität und wir lassen in 3 Minuten 12 Punkte zu, können aber dennoch mit 41:14 eine eindeutige Halbzeitführung herausspielen.

In der zweiten Hälfte wurde auf Seiten der Wölfe viel probiert, alle Spieler bekamen ausreichend Spielzeit und jeder konnte punkten. Ein gutes erstes Wiener Meisterschaftsspiel, wir wissen aber das die folgenden Aufgaben etwas schwieriger werden. Endstand 81:31

Bachmayer 14; Kröss und Neubauer je 13; Sonnenburger 12; Roßnagl 10; Köhler 9; Vogelsinger 6; Babic und Konkwo je 2

MU14/1: Starke Leistung in Mindestbesetzung

  • Veröffentlicht am Montag, 23. Januar 2017 17:13

Am 21.2. findet der achte und somit letzte Spieltag der Regionalliga für die MU14/1 Wölfe statt.

Zweimal Flames steht am Programm. Im ersten Spiel geht es gehen die Flames/2 und im zweiten gegen Flames/1.

Nach dem letzten Spieltag war nicht viel zu erwarten, zusätzlich fallen gleich 5 Spieler krankheitsbedingt aus (Köhler/Redzepovic/Kröss/ Sonnenburgerund Voglsinger) und die Wölfe treten nur zu acht an.

Die Wolves spielen aber ohne Rücksicht auf die geringe Anzahl von Spielern und darauf, dass der erwartet stärkere Gegner noch folgt. Mit vollem Einsatz, hoher Intensität halten wir uns ziemlich genau an das, was wir in der Garderobe besprochen haben. Vor allem das Teamplay funktioniert viel besser als zuletzt. Bis zur Halbzeit können die Flames/2 nur einmal von hinter der Dreier-Linie scoren und so kommt es zum 43:3 Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte probieren wir ein paar Sachen zu verbessern, die Spielzeit wird gerecht aufgeteilt und wir können einen ungefährdeten 80:13 Sieg einfahren.

Roßnagl 18; Bachmayer 14; Neubauer und Kuchar je 10; Konkwo 9; Maslenka 8; Sayed-Ahmed 6; Babic 5

Das zweite Spiel beginnt mit einer Schrecksekunde in der zweiten Spielminute. Sayed-Ahmed verletzt sich an der Hand und kann nicht weitermachen (laut Röntgen ist nichts passiert, also zum Glück alles gut ausgegangen). Die Wölfe spielen also nur noch zu siebt. Auch bei den Flames/1 fehlen einige Spieler und so bleibt die Partie von Anfang an spannend. Zur Halbzeit steht es 29:28 für die Wölfe.

In der zweiten Halbzeit geht den Wölfen schön langsam die Luft aus, am Ende des dritten Viertels steht es 43:39 für Flames/1. Anfang des vierten Abschnitts können die Wölfe nochmals ausgleichen und danach das Spiel bis drei Minuten vor Schluss offen halten (53:54).

Dann folgen leider drei Turnover hintereinander, die Flames spielen eiskalt fertig und fixieren den 60:53 Endstand aus ihrer Sicht.

Ein ganz anders Auftreten der Mu14/1 Wölfe, die mit viel Kampfgeist und Einsatz spielen, lassen wieder Hoffnung für die nächsten Spiele aufkommen.

Neubauer 20; Roßnagl 9; Bachmayer 7; Kuchar 5; Sayed-Ahmed und Babic je 4; Konkwo und Maslenka je 2

mU14/1: VIZESTAATSMEISTER

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 10. Juni 2015 13:00

Unserer mU14/1 gelingt es eine tolle Saison mit dem Vizestaatsmeistertitel erfolgreich zu beenden. Die Wölfe müssen sich in der ÖMS nur gegen eine Mannschaft geschlagen geben und können somit auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken. Im Halbfinale trafen die Wolves auf den Gegner aus dem Finale der Wiener Meisterschaft, die Basket Flames und können sich mit einem +12 Sieg durchsetzen. Im Finale warteten mit den VKL Vikings die Hausherren auf die Wölfe. Auch das war ein bekannter Gegner, gegen den man in der ÖMS Vorrunde noch eine harte Niederlage einstecken musste.

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. Basket Flames: 95-83 (26-24, 21-12, 22-27, 26-20)

Vienna D.C. Timberwolves vs. VKL Vikings: 66-79 (20-22, 17-23, 17-25, 12-9)

 

ÖMS Halbfinale vs. Basket Flames:

Die Wölfe haben einige Anlaufschwierigkeiten. Offensiv kann sich zunächst nur Max Hofbauer behaupten. Defensiv begehen die Wölfe in zwei Minuten bereits 5 Fouls (Ringhofer und Butsek) und sind gezwungen bereits früh einige Veränderungen vorzunehmen. Das Spiel verläuft im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts sehr ausgeglichen. Bei den Flames dominiert Lanmüller (17 Pts) bei den Wölfen bringt Brunner neuen Schwung und bringt die Wölfe in Zusammenarbeit mit Sison leicht in Führung.

Im zweiten Abschnitt erwischen zunächst die Flames den besseren Start und können das Spiel sogar drehen. Nach einer Time-Out drehen die Donaustädter aber auf und können die letzten vier Minuten vor der Halbzeit dank einer tollen Defense und schönen Fast-Breaks mit einem 16-4 Run beenden.

Nach der Halbzeitpause behalten die Wölfe die Kontrolle und können ihre Führung angeführt von Ringhofer auf 16 Punkte ausbauen. Bei den Flames ist es aber wiederum Lanmüller, der mit zwei Dreiern und einem erfolgreichen And-1 sein Team auf 7 Punkte heran bringt. Eine Time-Out bringt die Wölfe wieder auf Schiene und innerhalb von 90 Sekunden setzt man sich auf 15 Punkte ab. In weiterer Folge verlieren die Wölfe aber wieder an Fokus und so können die Flames das Spiel noch mal spannend machen und den Rückstand zehn Minuten vor Ende auf nur sechs Punkte verkürzen.

Das letzte Viertel eröffnet Jovanovic mit einem Dreier für die Wölfe. Zunächst gelingt es die Führung wieder auf neun Punkte auszubauen, ehe die Flames nochmal alle Kräfte mobilisieren und mit einem 7-0 Run auf zwei Punkte verkürzen. Die Wolves kontern aber als Team – offensiv mit Hofbauer, Sison, Krejcza, Brunner und Ringhofer (zwei And1) und defensiv ist es vor allem Butsek, der unglaublichen Druck ausübt. In den letzten drei Minuten lässt die Team-Defense der Wölfe nur zwei Punkte der Flames zu und so sichern sich die Wölfe verdient den Finaleinzug! 

 

Stats:

Krejcza – 22:43 Min, 2 Pts, 1/3 FG, 0/3 FT, 3 Reb, 1 Ass, 4 TO

Antic – 03:03 Min, 0/1 FG, 1 Ass, 1 TO

Omari – DNP

Butsek – 22:53 Min, 4 Pts, 2/2 FG, 0/2 FT, 1 Reb, 4 TO, 1 Stl,

Sison – 33:06 Min, 21 Pts, 10/16 FG, 1/4 FT, 10 Reb, 4 Ass, 1 TO, 3 Stls, 2 Blks

Kuster – 00:32 Min, 0/1 FG, 1 Stl

Jovanovic – 21:28 Min, 3 Pts (1 Dreier), 1/4 FG, 0/1 FT, 1 Reb, 2 Ass, 3 TO, 2 Stls

Brunner – 31:19 Min, 16 Pts, 5/12 FG, 2/3 FT, 7 Reb, 6 Ass, 5 TO, 2 Stls

Cvetkovic – 09:37 Min, 4 Pts, 2/3 FG, 0/2 FT, 3 Reb, 1 Stl

Ringhofer – 18:07 Min, 12 Pts, 4/8 FG, 4/6 FT, 8 Reb, 2 TO, 1 Bl

Hofbauer – 34:55 Min, 33 Pts, 14/25 FG, 5/7 FT, 16 Reb, 2 Ass, 3 TO, 2 Stls

Tabib – 00:32 Min

 

 

ÖMS Finale vs. VKL Vikings:

Die Wölfe präsentieren sich im Vergleich zur Vorrunden-Niederlage an diesem Tag um einiges besser.  Das Spiel ist von Beginn an ausgeglichen. Zunächst können die Wolves wieder durch schönes Teamplay überzeugen und scoren aus dem Set-Play oft über Hofbauer, oder über Fastbreaks durch Sison, Butsek und Brunner. Bei den Vikings ist es Jakupovic, der nicht zu halten ist. Das erste Viertel können die Oberösterreicher knapp für sich entscheiden.

Das Spiel bleibt auch im zweiten Viertel sehr intensiv. Die Wölfe scoren in dieser Phase ausschließlich Inside über Hofbauer oder Ringhofer. Bei den Vikings setzt neben dem weiterhin starken Jakupovic auch Eckert einige Akzente und so können die Hausherren ihren Vorsprung auf acht Punkte ausbauen.

Nach der Halbzeitpause übernimmt Sison bei den Wölfen das Kommando. Defensiv kann man die starken Penetrations der Wikinger um einiges besser stoppen als zuvor, allerdings haben die Oberösterreicher auch darauf eine passende Antwort parat und verwandeln vier Dreier in nur drei Minuten, womit der Rückstand aus Sicht der Wölfe auf 20 Punkte wächst. Nach einer Time-Out fassen sich die Wölfe wieder und können bis zum Ende des Viertels wieder etwas verkürzen.

Im letzten Viertel werfen die Wölfe nochmal alles in die Waagschale und versuchen mit viel Druck in der Defense das Spiel nochmal spannend zu machen. Dies gelingt ihnen auch, defensiv lässt man in 10 Minuten nur neun Punkte zu, offensiv scort man vor allem über Ringhofer. Die Donaustädter verkürzen nochmal auf 12 Punkte, dann reicht die Kraft allerdings nicht mehr aus um noch mehr rauszuholen.

Scorer: Hofbauer 30; Ringhofer 15; Sison 12; Butsek 3; Krejcza, Antic und Brunner je 2; Swait, Omari, Tabib, Jovanovic, Cvetkovic

 

„Alles in Allem bin ich äußerst zufrieden. Wir haben im Halbfinale eine tolle Leistung gebracht und das Spiel kontrolliert (über 35 Minuten geführt). Auch im Finale haben wir uns ganz anders präsentiert als am Wochenende zuvor in Klagenfurt. Wir waren von Beginn an da und haben uns einen tollen Fight mit den Vikings geliefert! Das dritte Viertel hat uns das Spiel gekostet, allerdings muss man hier ein großes Kompliment an die Oberösterreicher und ihren Coach Sebastian Waser aussprechen, dem es gelungen ist eine unglaublich komplette Mannschaft zu formen. Es war sehr schwer ein Rezept gegen die individuell sehr starke Truppe zu finden und als auch noch die Dreier fielen, war das Spiel entschieden. Gratulation zum verdienten Meistertitel!

Wir beenden die Saison sehr positiv und freuen uns über den 2.Platz in der österreichischen Meisterschaft! Nach einer langen Saison, in der wir vor allem in der ersten Saisonhälfte mit vielen Problemen (Verletzungen etc.) zu kämpfen hatten, hat sich diese Truppe super zurückgekämpft und hart an sich gearbeitet. Unsere individuelle Entwicklung ist bemerkenswert und es freut mich sehr, dass einige Spieler, die sich zu Beginn noch wenig zugetraut haben, gegen Ende der Saison schon eine tragende Rolle im Team übernommen haben. Ich bin sehr stolz auf diese Truppe und kann mich nur für eine meiner schönsten Saisonen bedanken! Ich möchte mich auch bei meinem Assistant Johannes Weissenbacher bedanken, der sehr viel Zeit und Arbeit in die Truppe investiert hat und dessen Athletik-Trainings sicher maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen haben und ein sehr großer Dank geht auch an die Eltern, die uns über die gesamte Saison unterstützt haben und beim Final-Four für eine unglaubliche Stimmung gesorgt haben – ohne euch wäre vieles gar nicht möglich gewesen! VIELEN DANK!“ – Headcoach Aldin Saracevic

MU14/1: Katastrophaler siebter Spieltag

  • Veröffentlicht am Montag, 23. Januar 2017 17:13

Am 15.1. findet das siebte Spieltag für die MU14 Regionalliga statt. Die Wölfe bekommen es zuerst mit Vienna 87 und dann mit den Basket Dukes aus Klosterneuburg zu tun.

Mit nur zehn Einsatzfähigen Spielern treten die Wolves Krankheitsbedingt ohne Sayed-Ahmed, Redzepovic und Roßnagl an.

Die reduzierte Anzahl an Spielern kann aber keine Ausrede für das sein, was die U14/1 Wölfe dann bieten. Eine katastrophale Leistung von Anfang bis Ende bringt einen Halbzeitstand von 6!:28. In der Defense nicht ready und in der Offense einfallslos und ohne Intensität schaffen es die Wölfe auch nicht in der zweiten Halbzeit ihr Gesicht zu wahren. Das dritte Viertel geht auch noch ganz klar mit 6:24 an Vienna. Im letzten Viertel gelingen den Wölfen zumindest vier Fastbreaks und in der Defense können wir Vienna auf nur 4 Punkten halten.

Endstand einer enttäuschenden Partie: 20:56

Kröss 6; Konkwo 4; Babic 3; Bachmayer, Sonnenburger und Kuchar mit je 2, Köhler 1; Vogelsinger, Neubauer, Maslenka

Im zweiten Spiel kommen Sayed-Ahmed und Roßnagl, die im ersten Krankheitsbedingt noch geschont wurden, dazu. Dafür fällt Sonnenburger aus, der das erste Spiel schon nicht fertig spielen konnte.

Auch in dieses Spiel starten die Wölfe nicht perfekt, aber zumindest besser als davor. Ab etwa Mitte des ersten Viertels bis zur Mitte des zweiten Viertels dominieren die Wölfe klar und es sieht so aus als ob wir wieder Lust haben Basketball zu spielen. Halbzeitstand 12:16 für die Wölfe.

Was auch immer in der Halbzeitpause passiert ist, ich weiß es nicht! Die Wölfe knüpfen an den Trott des ersten Spiels an, spielen schwach und ohne Einsatz.

6 Minuten vor Schluss haben die Wölfe !einen! Score in dieser Halbzeit auf ihrem Konto. Stand 41:18!

In den letzen vier Minuten dürfen wir dann das Ergebnis ein bisschen korrigieren und so kommt es zum Endstand von 41:27

Bachmayer und Köhler je 5; Sayed-Ahmed 4; Kuchar, Vogelsinger, Roßnagel, Neubauer, Konkwo und Kröss je 2; Babic 1

mU14/1 erreicht ÖMS Final-Four

  • Veröffentlicht am Sonntag, 31. Mai 2015 15:21

Unsere mU14/1 absolvierte an diesem Wochenende ein Qualifikationsturnier für das Final-Four der ÖMS und traf dabei auf LZ Vorarlberg (Vorarlberg), Wörthersee Piraten (Kärnten) und VKL Vikings (Oberösterreich). Am ersten Tag konnten sich die Wölfe klar gegen Vorarlberg und Kärnten durchsetzen. Am zweiten Tag mussten die Donaustädter aber eine klare Schlappe gegen den oberösterreichischen Vertreter hinnehmen. Mit zwei Siegen belegen die Wölfe somit Platz 2 in der Gruppe und treffen am 06./07.06. im Halbfinale auf den Ersten der zweiten Qualifikationsgruppe.

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. Wörthersee Piraten: 50-26 (13-10. 10-4, 14-8, 13-4)

Die Wölfe verschlafen (wieder mal) das erste Viertel und finden nur langsam ins Spiel. In weiterer Folge treten die Burschen aber um einiges besser auf und können vor allem in der Defense konsequenter arbeiten.

SCORER: Hofbauer 20; Sison 8; Brunner 6; Butsek und Antic je 4; Ringhofer, Jovanovic und  Cvetkovic je 2; Krejcza u. Tabib je 1; Saliu, Swait         

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. LZ Vorarlberg: 76-19 (16-5, 19-11, 23-1, 28-2)

Gegen Vorarlberg können sich die Wolves von Beginn an deutlich absetzen und es wird ausgiebig rotiert.

SCORER: Cvetkovic 19; Sison und Antic je 13; Hofbauer 7; Swait und Brunner je 6; Tabib 4; Jovanovic, Butsek, Ringhofer und Krejcza je 2; Saliu 6 (vom Schreiber nciht vermerkt)

 

Vienna D.C. Timberwolves vs. VKL Vikings: 35-60 (7-19, 11-16, 11-16, 6-9)

Die Wölfe gehen sehr nervös ins letzte Spiel und können sich nach einem desaströsen 0-11 Start zwar noch einmal auf  8 Punkte rankämpfen, es fehlt aber die nötige Konzentration und Konsequenz sich sowohl offensiv, al s auch defensiv an Vorgaben zu halten. Die Vikings wissen das perfekt zu nutzen und scoren auf beliebige Art und Weise.

SCORER: Hofbauer 15; Sison 7; Brunner und Cvetkovic je 4; Ringhofer und Butsek je 2; Krejcza 1; Saliu, Antic, Jovanovic, Swait, Tabib