Schnuppertraining

  abl
A+ A A-

MU18: Osterturnier, Tag 3

  • Veröffentlicht am Freitag, 14. April 2017 13:20

Das MU18-Team der Vienna D.C. Timberwolves verpasst am Freitag nach toller kämpferischer Leistung gegen das mit Kantersiegen durch die Gruppenphase gebrauste Ulm knapp den Einzug in das Viertelfinale (Bericht Tag 2, Bericht Tag 1). Ulm schafft es bis ins Finale und unterliegt dort Falco Gent. Die Belgier wiederum mussten in der Gruppenphase gegen die Timberwolves ihre einzige Niederlage hinnehmen!

Ohne fünf Leistungsträger (John, Rados, Rotter, Ringhofer, Rogat) gehen die Wölfe nach zweistelligem Rückstand im Schlussviertel in Führung, müssen sich am Ende aber 38:46 geschlagen geben.

Es entwickelt sich von Beginn an ein Low-Score-Game, in dem die körperlich überlegenen Ulmer im zweiten Viertel mehr einfache Punkte erzielen können. Durch einen Dreier von Victor Onwudiwe kurz vor dem Buzzer zum 16:21 bleiben die Wolves aber in Schlagdistanz.

Auch nach Seitenwechsel ändert sich am Charakter des Spiels wenig. Ulm zieht auf 31:21 davon und geht mit einem 31:25-Vorsprung in das Schlussviertel.

Dort gleichen die Timberwolves durch zwei Dreipunkter von Matteo Dürschmied zum 31:31 aus und gehen durch zwei Freiwürfe von Gabriel Semerl erstmals seit der Anfangsphase in Führung (33:32). Ulm setzt sich wieder auf sieben Punkte ab, Nikica Nikolic kann noch einmal auf 38:42 verkürzen, aber der Gegner legt das Spiel von der Freiwurflinie auf Eis.

"Wir haben uns heute sehr gut geschlagen und großen Kampfgeist bewiesen. Offensiv hatten wir durch die vielen Ausfälle nicht mehr genügend Fire-Power, aber ich bin mit dem Turnier insgesamt zufrieden. Leider konnte Alex Rogat die drei Spiele am späten Vormittag nicht mitmachen, andere Spieler mussten daher mehr Verantwortung übernehmen, haben sich gut behauptet und einiges dazugelernt", resümiert Coach Hubert Schmidt.

Osterturnier, Freitag, Stadthalle B, 1. Playoff-Runde:

Vienna D.C. Timberwolves - BBU'01 38:46 (8:9, 16:21, 25:31)

Dürschmied 10, Nikolic 8, Hörberg 7, Appel 4, Onwudiwe 4, Goranovic 3, Semerl 2, Brkic, Mazurika; Brieber

MU18: Osterturnier, Tag 2

  • Veröffentlicht am Donnerstag, 13. April 2017 13:56

Das MU18-Team der Vienna D.C. Timberwolves feiert am Donnerstag beim Osterturnier zwei Siege und schließt die Gruppe H mit einer 3:1-Bilanz auf Rang 2 ab (Bericht Tag 1).

Gegen die Crailsheim Merlins, die aufgrund einer Überschneidung auf ihre talentierten U16-Spieler verzichten müssen, setzen sich die Wolves ohne Probleme mit 66:42 durch. Leider verlieren die ohnehin schon dezimierten Wölfe auch noch Sam Ringhofer, der umknickt.

Spannung im zweiten Spiel

Die Begegnung mit TUS Zülpich verläuft lange ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Timberwolves (wieder ohne Alex Rogat). Im letzten Viertel ziehen die Wölfe auf 47:36 davon und führen zwei Minuten vor Ende noch 52:43, ehe Zülpich mit sechs Zählern in Folge nochmals für Spannung sorgt. Ein Freiwurf von Nikica Nikolic bringt schließlich die Entscheidung, die Wolves siegen 55:49.

Am Freitag geht es um 10.30 Uhr in der Stadthalle B gegen den Sieger der Gruppe G um den Viertelfinaleinzug.

"Schade, dass wir uns mit einer schwächeren Leistung am Dienstag gegen die North Atlantic Basketball Academy um den ersten Platz gebracht haben. Den Gruppensieger Gent konnten wir ja besiegen. Heute wurden wir nur im zweiten Spiel gefordert und haben uns dort trotz Müdigkeit durchgebissen", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

Osterturnier, MU18, Gruppe H, Donnerstag, Stadthalle A:

Vienna D.C. Timberwolves - Crailsheim Merlins 66:42 (18:9, 38:15, 55:28)

Goranovic 13, Rogat 10, Nikolic 9, Brkic 8, Onwudiwe 8, Hörberg 5, Brieber 4, Dürschmied 4, Ringhofer 3, Semerl 2, Appel, Mazurika

Vienna D.C. Timberwolves - TUS Zülpich 55:49 (13:12, 29:24, 38:36)

Hörberg 12, Nikolic 12, Goranovic 10, Onwudiwe 9, Dürschmied 5, Semerl 3, Brkic 2, Mazurika 2, Appel; Brieber

MU19/1 steht im Wiener Finale!

  • Veröffentlicht am Sonntag, 26. März 2017 19:04

Das MU19/1-Team der Vienna D.C. Timberwolves besiegt die WAT 3 Capricorns/1 am Sonntag im Halbfinale der Wiener Meisterschaft mit 90:69 (51:40) und zieht mit dem 25. Sieg im 25. Saisonspiel in das Endspiel ein. Dort warten Ende April/Anfang Mai die Basket Flames/1.

Im vierten Aufeinandertreffen mit den Steinböcken fehlen den Wölfen der frisch operierte Paul Rotter, die verletzten Peter Hofbauer und Ismail Chrigui sowie der verhinderte Gabriel Semerl. Angeführt von Jonas John, David Rados und Alex Rogat und dank hervorragender Defense legen die Wolves auf 13:3 und 21:9 vor. Die Differenz verringert sich bei diesem Start-Ziel-Sieg bis zum Spielende nicht auf weniger als sieben Punkte. Die Capricorns scoren im ersten Viertel nur durch Dreipunkter und Freiwürfe und verkürzen bis zur ersten Pause auf 14:23.

Nikica Nikolic von außen und David Rados inside führen die Timberwolves zu einer 35:20-Führung, aber die Capricorns um Herzog treffen weiter stark von außen und stellen auf 28:35. Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch mit sehr schnellen Abschlüssen - und Unachtsamkeiten in der Defense. Andi Werle und Co. finden immer wieder gute Lösungen und bauen den Vorsprung auf bis zu 14 Zähler aus, WAT 3 bleibt aber im Spiel. Zur Halbzeit heißt es 51:40.

Im dritten Abschnitt setzten sich der an beiden Enden glänzende Julien Hörberg und Co. von 57:50 auf 66:50 ab, Felix Huber und die Capricorns arbeiten sich noch einmal auf 57:66 heran. Mit einem 69:57 geht die intensive Partie vor lautstarker Kulisse in der Stadthalle B in das Schlussviertel.

Dort verteidigen die Wölfe fehlerlos, die 1-gegen-1-Versuche des Gegners werden bravourös abgewehrt. Hinten versucht es WAT 3 mit Zonenverteidigung, aber David Rados, die nach Seitenwechsel sehr starken Mark Laurencik, Sam Ringhofer und Co. spielen diese souverän aus und ziehen auf 80:57 davon.

"Es war wie erwartet kein einfaches Spiel, die Capricorns haben sehr engagiert gespielt und lange gut getroffen. Wir konnten zwar nicht konsequent über die gesamte Spielzeit unsere Vorhaben umsetzen, aber doch sehr oft die richtigen Entscheidungen treffen und auch im vierten Saisonduell unsere Qualitäten ausspielen. Danke an unsere Fans für die Unterstützung und Gratulation an mein Team zum verdienten Finaleinzug", kommentiert Wolves-Coach Hubert Schmidt.

MU19, Wiener Meisterschaft, Halbfinale, Sonntag, Stadthalle B:

Vienna D.C. Timberwolves/1 - WAT 3 Capricorns/1 90:69 (23:14, 51:40, 69:57)

Timberwolves: Rados 19, John 15, Werle 14, Hörberg 12, Nikolic 9, Goranovic 6, Laurencik 6, Rogat 6, Ringhofer 3, Mujezin, Schausz

Capricorns: Huber 13, Heimerl 10, Hellebart 9, Zorell 9, Herzog 8, Isbetcherian 8, Ebner 5, Kujawa 3, Lekic 2, Telegdy 2, Kern, Pelinku

MU18: Osterturnier, Tag 1

  • Veröffentlicht am Dienstag, 11. April 2017 14:32

In der mittlerweile ungewohnten Altersklasse MU18 tritt der jüngere Teil der MU19-Wölfe beim Wiener Osterturnier an und bilanziert am ersten Tag mit einem Sieg und einer Niederlage.

David Rados und Jonas John kommen aufgrund der 2BL-Playoffs nicht zum Einsatz, Paul Rotter ist verletzt und Gabriel Semerl fehlt am Dienstag krank.

Starke Leistung gegen Gent

Gegen BBC Falco Gent aus Belgien setzen sich die Wolves in der Früh nach spannendem Spielverlauf mit 65:60 durch. Ein furioser Start bringt eine 31:12-Führung ein, die aber bis zur Halbzeit auf 38:30 schmilzt.

Im Schlussviertel sehen sich die Wolves sogar 42:45 im Hintertreffen, ehe einige gute Defensiv-Possessions in einem insgesamt sehr guten Spiel die Wende bringen.

Weitere Ausfälle gegen NABA

Nach 75 Minuten Pause wartet der noch ausgeruhte Gegner North Atlantic Basketball Academy aus Irland. Trotz einer durchwachsenen Vorstellung liegen die Wolves, die nun auch ohne Alex Rogat antreten und nach der Pause auf Julien Hörberg verzichten müssen, 22:20 voran.

Nach Seitenwechsel haben die Wölfe weiter Probleme zu scoren, die flinken Iren ziehen auf 50:37 davon. Angeführt von Sam Ringhofer kämpfen sich die Timberwolves noch einmal zurück, schaffen aber die Wende nicht ganz und unterliegen 53:57.

"Nach einer über den Großteil des Spiels sehr guten Leistung gegen Gent, haben in der zweiten Partie Energie, Konzentration und - bedingt durch die vielen Ausfälle - auch etwas die Struktur gefehlt. Zwei Spiele, aus denen wir einiges mitnehmen können", kommentiert Coach Hubert Schmidt.

Am Donnerstag schließen die Wölfe die Gruppe gegen Crailsheim und Zülpich ab.

Osterturnier, MU18, Gruppe H, Dienstag, Stadthalle A:

Vienna D.C. Timberwolves - BBC Falco Gent 65:60 (26:12, 38:30, 45:45)

Rogat 19, Ringhofer 14, Goranovic 10, Dürschmied 9, Hörberg 7, Nikolic 4, Onwudiwe 2, Mazurika, Appel, Brkic; Brieber

Vienna D.C. Timberwolves - North Atlantic Basketball Academy 53:57 (8:11, 22:20, 33:40)

Ringhofer 24, Nikolic 11, Onwudiwe 8, Dürschmied 6, Mazurika 2, Hörberg 2, Appel, Brieber, Brkic, Goranovic

MU19-ÖMS: Stark dezimiert zum Derby-Sieg

  • Veröffentlicht am Montag, 20. März 2017 03:48

Das MU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves beendet den Grunddurchgang in der ÖMS mit einer 16:0-Bilanz. Zum Abschluss gewinnen die Wölfe am Sonntag in der Pastorstraße gegen die Basket Flames nach spannendem Spielverlauf mit 71:69. Den Wolves fehlen dabei gleich acht Spieler: Peter Hofbauer, David Rados, Ismail Chrigui, Paul Rotter (alle verletzt), Julien Hörberg, Nikica Nikolic (beide krank), Andrew Schausz (im Ausland) und Jonas John (wird geschont). Zudem treten nur drei Spieler ohne Minuten-Limit an, der Rest wird wegen des im Anschluss stattfindenden Herren-Playoff-Spiels nur eingeschränkt eingesetzt.

Die Timberwolves starten trotz der schwierigen Voraussetzungen hervorragend in das Spiel und liegen dank starker Ballbewegung und Wurfquote 20:7 voran, zum Viertelende heißt es 24:13.

Beim Stand von 27:13 reißt der Faden, die Flames, die ihrerseits auf Oguamalam und Wrumnig verzichten müssen, kommen dank Ballgewinnen und Punkten der Lukijanovic-Brüder auf 31:34 heran. Alex Rogat führt die Wölfe mit 15 Punkten in der ersten Hälfte zu einem 39:32-Halbzeitvorsprung.

Im dritten Abschnitt beginnen die Flames äußerst stark, Filip Lukijanovic und Ex-Wolf Teo Mndrucic treffen einen Wurf nach dem anderen und legen mit einem 17:2-Run auf 49:41 vor. Andi Werle und vor allem Mark Laurencik, der einen wilden Buzzer-Beater-Dreier zum 52:56-Viertelendstand trifft, halten die Timberwolves im Spiel.

Im Schlussviertel erhöhen die Wölfe um Sam Ringhofer und Gabriel Semerl die Intensität deutlich, nach einem 12:2-Run heißt es 64:60 für die Donaustädter. Mark Laurencik, der 20 seiner 29 Punkte in der zweiten Hälfte erzielt, stellt in der 38. Minute auf 70:64, doch die Flames kontern noch einmal mit einem Mndrucic-Dreier und Freiwürfen von Jakob Wonisch. Nach einem Beinahe-Ballverlust der Wolves trifft Andi Werle einen Freiwurf und gute Defense in der letzten Possession sichert den Wölfen einen hart erkämpften Sieg.

"Wir haben über weite Strecken nicht geglänzt und in manchen Phasen richtig schlecht gespielt, aber dieser Sieg fühlt sich trotzdem sehr gut an. Wieder haben wir in den entscheidenden Momenten zulegen können und gegen einen starken Gegner alles auf dem Feld gelassen. Ein besonderes Lob gilt heute dem 'Marathon-Trio' Alex, Andi und Mark, das richtig tough gespielt und das Team zum Sieg geführt hat", freut sich Coach Hubert Schmidt über die Moral seiner Truppe.

Für die Wölfe steht am kommenden Sonntag (15 Uhr, Stadthalle B) das Wiener Halbfinale gegen die Capricorns auf dem Programm. Ende April/Anfang Mai geht es um die Medaillen. Die ÖMS-Viertelfinal-Partien steigen zwischen 6. und 14. Mai, voraussichtlicher Gegner sind die Kapfenberg Bulls.

MU19-ÖMS, Sonntag, Pastorstraße:

Vienna D.C. Timberwolves - Basket Flames 71:69 (24:13, 39:32, 52:56)

Timberwolves: Laurencik 29, Rogat 19, Werle 12, Ringhofer 5, Brkic 2, Dürschmied 2, Goranovic 2, Appel, Mazurika, Mujezin, Semerl

Flames: Mndrucic 17, F. Lukijanovic 15, M. Lukijanovic 12, Soares Nhabali 7, Wonisch 7, Rosenbaum 5, V. Stepan 4, De Silva 2, G. Stepan