Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU19-ÖMS: Sieg gegen Klosterneuburg

  • Veröffentlicht am Sonntag, 07. April 2019 03:15

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves beendet den ABL-Pool des ÖMS-Grunddurchgangs mit einer 15:3-Bilanz auf dem zweiten Platz.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Die Wölfe sichern sich diese gute Ausgangslage mit einem 100:92-Heimsieg gegen die Klosterneuburg Dukes am Samstag im T-Mobile Dome. Inklusive Wiener Meisterschaft ist dies bereits der zwölfte Erfolg in Serie.

Im ÖMS-Viertelfinale geht es somit in Hin- und Rückspiel (27./28. April und 4./5. Mai) gegen die Basket Flames. Bei einem Weiterkommen würde im Halbfinale wieder Klosterneuburg oder Kooperationspartner Deutsch Wagram warten.

Hohe Trefferquote von Beginn an

Die Timberwolves beginnen nach der offiziellen Übergabe der Ströck-Dressen offensiv sehr stark, Lukas Reichle und Paul Rotter scoren zum 17:7. Julian Alper und Max Girschik laufen für die Gäste von außen heiß, aber auch die Wölfe um Reichle und Janis Tomaschek treffen weiter hochprozentig und führen nach dem ersten Viertel 30:19.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im zweiten Abschnitt kommen Melchior König und Klosterneuburg kurzfristig etwas näher, die Timberwolves vergrößern den Vorsprung unter der Regie von Nikica Nikolic (13 Assists) aber auf 50:34. Mit 51:40 geht es in die Pause, Julian Alper hält bei den Gästen bei 21 Punkten.

Alper sensationell, doch Wolves zu stark

Zu Beginn des dritten Viertels lassen die Wölfe viele leichte Punkte unter dem Korb liegen, Nikhil Sacher und die Dukes kommen auf 54:55 heran. Die Wiener bleiben aber stets voran und durch einen Dreier von Janis Tomaschek gehen die Hausherren mit einem 71:64 in die letzten zehn Minuten.

Dort dominieren die Wolves mit dem in der zweiten Hälfte ganz starken Branislav Balvan und Marko Goranovic inside, die Differenz wächst auf 79:66 und 92:79 an. Bei den Dukes spielt Julian Alper unglaublich auf, er ist von außen und auch im Zug zum Korb kaum zu stoppen. Der Guard kann auf 88:95 und 90:97 verkürzen, aber die Wölfe sind an diesem Abend offensiv zu stark.

Dritte erfolgreiche Revanche

"Nach einem schwierigen Saisonstart mit Auswärtsniederlagen in Klosterneuburg, Wels und Oberwart konnten wir uns nun auch am dritten Gegner mit einem höheren Heimsieg revanchieren. Unsere Entwicklung geht also klar in die richtige Richtung, darauf dürfen wir als Team ruhig stolz sein. Heute hatten wir defensiv Mühe mit Julian Alper, offensiv war es bis auf ein paar Abschlussschwächen unter dem Korb aber sehr stark. Im Viertelfinale gegen die Flames wollen wir unsere Tendenz fortsetzen und mit konzentrierter Arbeit in das Final Four einziehen", kommentiert Coach Stefan Grassegger.

Die Wölfe haben nun drei Wochen Zeit, sich auf die Playoff-Partien vorzubereiten.

mU19-ÖMS, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Basket Dukes Klosterneuburg 100:92 (30:19, 51:40, 71:64)

Timberwolves: Reichle 26, Balvan 24, Rotter 20, Goranovic 13 (13 Rebounds), Tomaschek 9, Nikolic 5 (13 Assists), Brunner 3, Frey, Krejcza, Lohr; Fobi, Ringhofer

Dukes: Alper 45 (8/18 3er), Girschik 14, König 14, Sacher 12, Akinleye 5, Steinbach 2, Rabl, Vidor; Joncic, Vrabac

Viertelfinal-Tableau:

Oberwart (1) - BBC Nord (4)

St. Pölten (2) - Flyers Wels (3)

Timberwolves (2) - Flames (3)

Deutsch Wagram (1) - Klosterneuburg (4)

mU19-ÖMS: Deutlicher Erfolg in Traiskirchen

  • Veröffentlicht am Freitag, 05. April 2019 22:04

Im vorletzten ÖMS-Grunddurchgangspiel gewinnen die mU19-Timberwolves am Donnerstag bei den Traiskirchen Lions Young&Wild sicher mit 88:63. Bereits zur Halbzeit (52:23) ist die Partie entschieden.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Marko Goranovic, Brani Balvan und Lukas Reichle (per spektakulärem Alley-oop-Dunk nach Pass von Niki Nikolic) dominieren von Beginn an und setzen sich auf 17:5 ab. Auch von der Bank kommt mit Hunor Frey und Julian Pietersen viel Energie, der Vorsprung wächst auf 28:7 an, nach zehn Minuten steht es 28:9.

- - - FOTOS zum Spiel - - -

Im zweiten Abschnitt sind Goranovic und Janis Tomaschek hauptverantwortlich für das Scoring der Wolves, bei den Lions sind vor allem Nils Kühteubl und Michael Polt erfolgreich. Die Differenz beträgt bis zu 32 Punkte.

Defense lässt nach

Der dritte Abschnitt verläuft recht ausgeglichen, Jakob Lohr und Co. können den Vorsprung leicht ausbauen (73:39). Im Schlussviertel zeigt bei den Hausherren vor allem Benno Müller sein Talent. Die Wolves verteidigen nicht mehr so stark wie zu Beginn, der Sieg bleibt aber ungefährdet.

"In der ersten Hälfte gab es heute kaum etwas auszusetzen, das war eine reife Leistung. Jetzt wollen wir am Samstag gegen Klosterneuburg nachlegen, um uns eine optimale Ausgangslage für die Playoffs zu schaffen", kommentiert Coach Stefan Grassegger.

Mit einem Sieg gegen die Dukes würden die Wölfe Rang zwei in der ABL-Gruppe fixieren, Viertelfinalgegner würden in diesem Fall die Basket Flames sein. Bei einer Niederlage würde es voraussichtlich vorzeitig gegen Kooperationpartner Deutsch-Wagram gehen.

mU19-ÖMS, Donnerstag, Lions Dome:

Traiskirchen Lions Young&Wild - Vienna D.C. Timberwolves 63:88 (9:28, 23:52, 39:73)

Timberwolves: Goranovic 26, Balvan 17, Pietersen 11, Tomaschek 11, Frey 8, Lohr 7, Fobi 3, Sufi 3, Reichle 2, Nikolic

Traiskirchen: Müller 20, Kühteubl 13, Polt 8, Lisancic 7, Lesny 4, Zuleck 4, Schwarzenecker 3, Schönerstedt 2, Traumüller 2, Gallauner

mU19-ÖMS: Klarer Heimsieg gegen Graz

  • Veröffentlicht am Samstag, 30. März 2019 20:43

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves gewinnt am Samstag im T-Mobile Dome auch das zweite Saisonduell mit den UBSC Graz Juniors und setzt sich souverän mit 98:71 durch.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Die Timberwolves legen einen tollen Start hin und führen in der vierten Minute bereits mit 16:2. Marko Goranovic dominiert inside (13 Punkte in insgesamt nur 10 Minuten), Janis Tomaschek trifft von außen. Die Gäste treffen im ersten Viertel drei Dreier, aber die Wölfe führen zur ersten Pause komfortabel 31:15.

Den Wölfen gelingt es auch im zweiten Viertel, durch Ballgewinne einfache Punkte zu kreieren, Jakob Lohr und die Timberwolves können den Vorsprung bis auf 29 Punkte ausbauen und ihre ABL- bzw. 2BL Spieler Nikica Nikolic und Marko Goranovic früh schonen. Mit 59:33 geht es in die Kabinen.

Graz gewinnt drittes Viertel, Wolves-Sieg ungefährdet

Nach Seitenwechsel begehen die Wiener vermehrt Ballverluste, Müller und Krasser kommen bei den Grazern in Fahrt. Die Differenz schrumpft zwischenzeitlich auf 17 Zähler, nach 30 Minuten führen die Timberwolves 73:53.

Im Schlussviertel lassen Brani Balvan und die Wölfe nichts mehr anbrennen, ein 15:2-Lauf auf 88:58 bringt die endgültige Entscheidung. Für die Wolves sorgt Aldin Brkic mit zwei Dreipunktern für den Schlusspunkt.

"Wir haben aus dem letzten Spiel gegen Graz viel gelernt und diesmal viel souveräner gespielt, bravo!", lobt Coach Stefan Grassegger.

mU19-ÖMS, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - UBSC Graz Juniors 98:71 (31:15, 59:33, 73:53)

Timberwolves: Tomaschek 17, Balvan 14, Goranovic 13, Lohr 11, Brunner 9, Sison 8, Brkic 6, Frey 6, Nikolic 6, Fobi 4, Krejcza 4, Ringhofer

Graz: Krasser 19, Ohakwe 18, Yovitsoski 11, Zimmermann 8, Müller 7, Radaelli 4, Zaunschirm 4, Ndombasi, Quinza, Trogrlic

mU19/1: Als Nr. 1 in die Wiener Playoffs

  • Veröffentlicht am Mittwoch, 03. April 2019 12:23

Das mU19/1-Team der Vienna D.C. Timberwolves beendet den Pool A der Wiener Meisterschaft ungeschlagen und geht somit als Nummer 1 in das Viertelfinale.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Die Wölfe setzen sich am Dienstagabend auch ohne die ersten sechs bis sieben Spieler der Standard-Rotation bei Vienna United/PSV sicher mit 75:53 durch.

Guter Beginn

Kingsley Fobi und Co. verteidigen in der Anfangsphase stark und liegen in der 8. Minute bereits 19:6 voran. Die Gastgeber kommen dank Golino auf Touren, Lukas Krejcza setzt für die Wolves jedoch den Schlusspunkt des ersten Viertels (25:13).

Tomi Belovukovic stellt in der 12. Minute auf 30:15, ehe Golino und Co. einen 8:0-Run hinlegen. Lukas Ringhofer und die Timberwolves antworten aber postwendend und gehen mit einer sicheren 42:27-Führung in die Halbzeitpause.

Aldin Brkic treffsicher

Im dritten Viertel bauen Faiz Sufi und die Wölfe den Vorsprung zwischenzeitlich auf 18 Punkte aus, Vienna United lässt sich mit drei Dreiern aber noch nicht ganz abschütteln. Laurence Sison scheidet bei den Wolves, die vor dem letzten Abschnitt mit 60:44 führen, mit einer Handverletzung aus.

In den punktarmen letzten zehn Minuten lassen die Donaustädter nichts mehr anbrennen, vor allem Topscorer Aldin Brkic trifft nach Belieben und bringt sein Team bis auf 26 Punkte davon.

Letzte Spiele im ÖMS-Grunddurchgang stehen an

"Heute durften und mussten einmal andere Spieler mehr Verantwortung übernehmen, das hat sehr gut geklappt. Vienna United hat viele schöne Spielzüge gezeigt, insgesamt haben wir aber gut genug verteidigt, um ungefährdet zu gewinnen", kommentiert Coach Stefan Grassegger.

Die Wiener Playoffs finden im Mai statt, Viertelfinal-Gegner wird eines der Teams UAB/1, Basket2000 oder WAT11 sein. Weiter geht es diese Woche mit den letzten Spielen im ÖMS-Grunddurchgang in Traiskirchen und gegen Klosterneuburg.

mU19-WMS, Pool A, Dienstag, BZ der Post:

Vienna United/PSV - Vienna D.C. Timberwolves/1 53:75 (13:25, 27:42, 44:60)

Timberwolves/1: Brkic 15, Fobi 13, Belovukovic 12, Ringhofer 11, Krejcza 10, Sufi 6, Sison 4, Brunner 2, Frey 2

Vienna United/PSV: Golino 20, V. Boshkov 9, Stachel 8, Witzmann 5, S. Boshkov 4, Fassil 4, Coll 2, Göll 1; Fischer, Ramic

mU19-ÖMS: Wolves fixieren Viertelfinale

  • Veröffentlicht am Freitag, 22. März 2019 17:53

Mit einem 85:68-Sieg bei den UBSC Juniors Graz fixiert das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves am Donnerstag den Einzug in das ÖMS-Viertelfinale.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Lukas Reichle trifft früh zwei Dreier und die Wölfe legen mit 8:0 los. Marko Goranovic und Reichle scoren zwar munter weiter, doch die Turnover-Anzahl steigt und bei Graz kommt der schnelle Miles immer wieder unbedrängt nach Penetrations zum Abschluss. Die Steirer gehen in Führung, Clemens Brunner scort zum 21:20 für die Wolves.

- - - BILDER zum Spiel (UBSC Graz) - - -

Im zweiten Abschnitt gelingt den Donaustädtern um Lukas Krejcza zunächst dank solider Defense und Dreipunktern von Jakob Lohr, Kingsley Fobi und Nikica Nikolic ein 17:4-Run auf 38:27. Die letzten vier Minuten vor der Halbzeit verlaufen aber ganz schlecht: Vorne werden reihenweise Bälle ohne Zwang verloren, hinten ist man gegen Zaunschirm, Krasser und Siegmund meist zweiter Sieger. So führen die Grazer nach 20 Minuten verdient mit 41:40.

Großartige Spielkontrolle im dritten Viertel

Nach klaren Worten in der Kabine zeigen die Timberwolves im dritten Viertel eine sehr reife Leistung. Nikica Nikolic und Paul Rotter haben das Spiel vollständig unter Kontrolle, die gesamten zehn Minuten lang werden praktisch ausschließlich richtige Entscheidungen getroffen. Marko Goranovic und Lukas Reichle schließen hochprozentig ab, die Verteidigung ist deutlich konsequenter als in der ersten Hälfte und kann nur durch drei Dreipunkter von Yovitsoski geknackt werden. Laurence Sison beschließt den Abschnitt mit einem Dreier, die Timberwolves führen mit 66:53.

Im Schlussviertel bauen die Wölfe den Vorsprung auf bis zu 20 Punkte aus, absolutes Highlight ist ein spektakulärer Alley-oop-Dunk von Brani Balvan nach Pass via Brett von Niki Nikolic. Die Wiener spielen weiterhin souverän, der Sieg ist schließlich ungefährdet.

Rückspiel am 30. März

"In der zweiten Hälfte haben wir sehr diszipliniert gespielt und die Intensität in den richtigen Situationen eingesetzt, während wir in der ersten Hälfte noch zu ungestüm und ungenau gewesen sind. Für das Saisonfinish muss es unser Anspruch sein, diese Schwächephasen möglichst kurz zu halten, das zeichnet Teams auf hohem Niveau aus", meint Coach Stefan Grassegger.

Im ÖMS-Grunddurchgang sind noch drei Spiele zu absolvieren, weiter geht es mit dem Retour-Match gegen Graz am 30. März.

mU19-ÖMS, Donnerstag, Raiffeisen Sportpark:

UBSC Graz Juniors - Vienna D.C. Timberwolves 68:85 (20:21, 41:40, 53:66)

Timberwolves: Goranovic 27 (11 Rebounds), Reichle 17, Nikolic 11, Balvan 10, Lohr 7, Rotter 4, Fobi 3, Sison 3, Brunner 2, Tomaschek 1, Krejcza, Ringhofer

Graz: Yovitsoski 19, Miles 16, Krasser 10, Müller 7, Zaunschirm 5, Zimmermann 5, Siegmund 4, Radaelli 2, Matter, Ndombazi, Quiala, Trogrlic