Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU19-ÖMS: Wolves nach unglaublichem Krimi im Finale!

  • Veröffentlicht am Samstag, 26. Mai 2018 22:03

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves steht im ÖMS-Finale! Die Wölfe setzen sich am Samstag - wie im Vorjahr, nur diesmal deutlich knapper - im Halbfinale im heimischen T-Mobile Dome gegen die Oberwart Gunners mit 94:90 nach Verlängerung durch. Julien Hörberg trifft kurz vor dem Buzzer zur Overtime, in der die Wolves angeführt von Jonas John (35 Punkte) das Spiel nach einem 4-Punkte-Rückstand mit einem 10:0-Run entscheiden.

Im Endspiel am Sonntag treffen die Timberwolves um 15.15 Uhr auf die VKL Vikings. Die Oberösterreicher gewinnen gegen die Basket Dukes Klosterneuburg 70:59. Das Spiel um Platz 3 beginnt um 13 Uhr.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Wolves verspielen 9-Punkte-Vorsprung

Im ersten Viertel kommen beide Teams offensiv nicht so recht in Tritt, einzig Marko Goranovic bei den Wolves kann sich mit sechs Inside-Zählern hervortun. Oberwarts Edi Patekar trumpft mit insgesamt acht Blocks auf. Mit 13:14 geht es in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt legen die Timberwolves dank aggressiver Defense von Sam Ringhofer und Co. und erfolgreichen Außenwürfen von Gabriel Semerl und Volo Mazurika einen 12:2-Run auf 25:16 hin. Die beiden Ex-Wölfe Jakob Szkutta und Paul Schuecker bringen die Gunners mit Edi Patekar aber zurück. Die Wölfe leisten sich gegen das Doppeln des Gegners zu viele Ballverluste, Oberwart zieht auf 36:32 davon, ehe Jonas John per Dreier den 35:36-Halbzeitstand herstellt.

Gunners führen zweistellig, Wölfe kontern

Szkutta und Co. zeigen nach Seitenwechsel sehr starke Offense und ziehen auf 52:42 und 54:47 davon. In der Folge legen die Wolves defensiv deutlich zu, Paul Rotter dirigiert die Offense souverän und Nikica Nikolic ist mit seinen Drives nicht zu halten. Die Wolves holen die Führung zurück (58:56), ein Außenwurf von Jonathan Knessl lässt aber die Gäste mit einem Ein-Punkt-Vorsprung in das vierte Viertel gehen.

Dort geht es hin und her, die Führung wechselt viele Male, kein Team kann sich auf mehr als drei Punkte absetzen. Marko Goranovic kehrt nach böse aufgeplatzer Lippe wieder zurück. Paul Schuecker versenkt Sekunden vor Schluss einen Dreipunkter zum 76:74 für die Gunners. Nach einer Auszeit verfehlen die Wölfe zwar, doch Julien Hörberg trifft nach einem abgefälschten Pass knapp vor dem Buzzer zum umjubelten Ausgleich.

Starke Verlängerung

In der Overtime erwischen die Gunners um Thomas Linzer und Stefan Blazevic den besseren Start, nach 42 Minuten heißt es 80:84. Doch danach trifft Jonas John einen sehr wichtigen Dreier und die Wolves verteidigen exzellent – Highlight ist ein durch eine tolle Aktion von Sam Ringhofer vereitelter Alley-oop-Versuch. Oberwart foult nun immer wieder Jonas John, der 14 Punkte alleine in der Verlängerung erzielt und an der Freiwurflinie den Sack mit einem 10:0-Lauf auf 90:84 zumacht.

„Wie erwartet war es ein spannendes und umkämpftes Spiel. Gratulation auch an die Gunners, beide Teams hätten sich den Finaleinzug verdient. Wir konnten in der ersten Hälfte das Vorbereitete nicht gut umsetzen und haben daher unseren Vorsprung schnell verspielt. Nach der Pause stand das Spiel auf höherem Niveau, wir konnten uns in die Overtime retten, in der wir dann das bessere Team waren“, kommentiert Wolves-Coach Hubert Schmidt.

Nach 14 Turnovers in der ersten Hälfte unterlaufen den Wölfen in den restlichen 25 Minuten nur noch sechs. 21 Offensiv-Rebounds sind ebenso ein Schlüssel für den Sieg.

mU19-ÖMS-Halbfinale, Samstag, T-Mobile Dome

Vienna D.C. Timberwolves – Oberwart Gunners 94:90 (13:14, 35:36, 58:59, 76:76) n.V.

Timberwolves: John 35, Nikolic 17, Goranovic 12, Rotter 10, Hörberg 8, Ringhofer 5, Semerl 4, Mazurika 3, Brunner, Hofbauer; Sison, Tomaschek

Oberwart: Patekar 17, Szkutta 16, Schuecker 15, Blazevic 11, Linzer 9, Bodo 7, Höhenberger 7, Knessl 6, Reiterer 2, Cermak; Grilz, Schrittwieser

Basket Dukes Klosterneuburg – VKL Vikings 59:70 (12:18, 32:29, 46:49)

Klosterneuburg: Girschik 19, Leydolf 14, Kolonovics 11, Harambasic 9, Sacher 4, Alper 2, König, Steinbach; Heilmann, Horvath, Rabl, Vrabac

Vikings: Jakupovic 21, G. Tepic 15, Waser 14, S. Blagojevic 7, D. Tepic 7, M. Blagojevic 4, Schmid 2, Ajkunic, Gasiorek, Sonntagbauer, Wozniakowski; Steiner

Sonntag, 13.00 Uhr: Spiel um Platz 3, 15.15 Uhr: Finale - LINK ZUM LIVESTREAM