Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU19-ÖMS: Sieg gegen Klosterneuburg

  • Veröffentlicht am Sonntag, 07. April 2019 03:15

Das mU19-Team der Vienna D.C. Timberwolves beendet den ABL-Pool des ÖMS-Grunddurchgangs mit einer 15:3-Bilanz auf dem zweiten Platz.

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Die Wölfe sichern sich diese gute Ausgangslage mit einem 100:92-Heimsieg gegen die Klosterneuburg Dukes am Samstag im T-Mobile Dome. Inklusive Wiener Meisterschaft ist dies bereits der zwölfte Erfolg in Serie.

Im ÖMS-Viertelfinale geht es somit in Hin- und Rückspiel (27./28. April und 4./5. Mai) gegen die Basket Flames. Bei einem Weiterkommen würde im Halbfinale wieder Klosterneuburg oder Kooperationspartner Deutsch Wagram warten.

Hohe Trefferquote von Beginn an

Die Timberwolves beginnen nach der offiziellen Übergabe der Ströck-Dressen offensiv sehr stark, Lukas Reichle und Paul Rotter scoren zum 17:7. Julian Alper und Max Girschik laufen für die Gäste von außen heiß, aber auch die Wölfe um Reichle und Janis Tomaschek treffen weiter hochprozentig und führen nach dem ersten Viertel 30:19.

- - - BILDER zum Spiel - - -

Im zweiten Abschnitt kommen Melchior König und Klosterneuburg kurzfristig etwas näher, die Timberwolves vergrößern den Vorsprung unter der Regie von Nikica Nikolic (13 Assists) aber auf 50:34. Mit 51:40 geht es in die Pause, Julian Alper hält bei den Gästen bei 21 Punkten.

Alper sensationell, doch Wolves zu stark

Zu Beginn des dritten Viertels lassen die Wölfe viele leichte Punkte unter dem Korb liegen, Nikhil Sacher und die Dukes kommen auf 54:55 heran. Die Wiener bleiben aber stets voran und durch einen Dreier von Janis Tomaschek gehen die Hausherren mit einem 71:64 in die letzten zehn Minuten.

Dort dominieren die Wolves mit dem in der zweiten Hälfte ganz starken Branislav Balvan und Marko Goranovic inside, die Differenz wächst auf 79:66 und 92:79 an. Bei den Dukes spielt Julian Alper unglaublich auf, er ist von außen und auch im Zug zum Korb kaum zu stoppen. Der Guard kann auf 88:95 und 90:97 verkürzen, aber die Wölfe sind an diesem Abend offensiv zu stark.

Dritte erfolgreiche Revanche

"Nach einem schwierigen Saisonstart mit Auswärtsniederlagen in Klosterneuburg, Wels und Oberwart konnten wir uns nun auch am dritten Gegner mit einem höheren Heimsieg revanchieren. Unsere Entwicklung geht also klar in die richtige Richtung, darauf dürfen wir als Team ruhig stolz sein. Heute hatten wir defensiv Mühe mit Julian Alper, offensiv war es bis auf ein paar Abschlussschwächen unter dem Korb aber sehr stark. Im Viertelfinale gegen die Flames wollen wir unsere Tendenz fortsetzen und mit konzentrierter Arbeit in das Final Four einziehen", kommentiert Coach Stefan Grassegger.

Die Wölfe haben nun drei Wochen Zeit, sich auf die Playoff-Partien vorzubereiten.

mU19-ÖMS, Samstag, T-Mobile Dome:

Vienna D.C. Timberwolves - Basket Dukes Klosterneuburg 100:92 (30:19, 51:40, 71:64)

Timberwolves: Reichle 26, Balvan 24, Rotter 20, Goranovic 13 (13 Rebounds), Tomaschek 9, Nikolic 5 (13 Assists), Brunner 3, Frey, Krejcza, Lohr; Fobi, Ringhofer

Dukes: Alper 45 (8/18 3er), Girschik 14, König 14, Sacher 12, Akinleye 5, Steinbach 2, Rabl, Vidor; Joncic, Vrabac

Viertelfinal-Tableau:

Oberwart (1) - BBC Nord (4)

St. Pölten (2) - Flyers Wels (3)

Timberwolves (2) - Flames (3)

Deutsch Wagram (1) - Klosterneuburg (4)