Banner 2017

  abl
A+ A A-

mU19-ÖMS: Auch die Burschen stehen im Finale!

  • Veröffentlicht am Samstag, 25. Mai 2019 21:37

Nach der wU19 schafft am Samstag auch die mU19 der Vienna D.C. Timberwolves den Einzug in das ÖMS-Finale!

Logo 4C Partnerteam von Ströck

Die Wölfe bleiben gegen die Basket Dukes Klosterneuburg mit 81:77 erfolgreich und treffen am Sonntag um 14.30 Uhr auf Gastgeber Raiffeisen Flyers Wels (LIVE-STREAM).

Die Oberösterreicher setzen sich zuvor gegen die Oberwart Gunners mit 94:75 durch.

Super Run in der ersten Hälfte

Die Wolves finden anfangs nicht in ihren Offensivrhythmus und liegen nach viereinhalb Minuten 4:11 und wenig später - auch wegen Problemen am Defensiv-Rebound - 8:16 zurück. Danach verteidigen die Wölfe aber überragend und angeführt von Brani Balvan und Lukas Reichle drehen die Donaustädter das Spiel bis zum Viertelende auf 21:16.

Der Run wird von Marko Goranovic und Lukas Ringhofer auf 19:0 ausgebaut, die Dukes erzielen in sieben Minuten keinen einzigen Punkt und geraten 16:27 in Rückstand. Klosterneuburg trifft in dieser Phase nichts von außen, kann den Lauf aber mit zwei Gegenangriff-Layups nach Wolves-Ballverlusten zumindest unterbrechen. Aber auch danach scoren die Niederösterreicher vier Minuten lang keinen Punkt, Pauli Rotter und Co. weiten den Run über zwölf Minuten auf 31:4 aus und setzen sich auf 39:20 ab. Reichle erhöht auf 45:25, Klosterneuburg verkürzt durch Maxi Girschik bis zur Pause auf 30:45. Die Timberwolves glänzen in der ersten Hälfte mit toller Quote am Ring, 15 Turnovers verhindern einen größeren Vorsprung.

Dukes kommen im Schlussviertel zurück, aber zu spät

Die Dukes mit Melchior König kommen besser aus der Kabine, aber Reichle, Balvan, Goranovic ziehen wieder auf 20 Punkte davon. Mit 64:46 geht es in den Schlussabschnitt.

Dort kommen die Wolves etwas außer Tritt und die Dukes um Girschik, König und Nikhil Sacher beginnen zu treffen. Der Vorsprung schmilzt auf zehn Punkte, aber die Wölfe können immer wieder kontern und führen nach 37 Minuten 80:68. In der Folge verlieren die Timberwolves offensiv ihren Drive, Klosterneuburg scort mehrfach aus dem Zweipunktebereich, die Zeit spielt aber für die Wolves. Akinleye kann fünf Sekunden vor Schluss gar auf 77:80 verkürzen, aber Marko Goranovic macht nach einem Time-out mit einem Freiwurf eine Sekunde vor Ende den Sack zu.

"Wir können stolz sein, es ins Finale geschafft zu haben. Morgen folgt die letzte Herausforderung in der ÖMS-Saison!", meint Head Coach Stefan Grassegger.


mU19-ÖMS-Final-Four in Wels, Halbfinali:


Vienna D.C. Timberwolves - Basket Dukes Klosterneuburg 81:77 (21:16, 45:30, 64:46)

Timberwolves: Balvan 23, Reichle 19, Goranovic 17, Rotter 14, Ringhofer 4, Frey 2, Pietersen 2, Brunner, Lohr, Nikolic, Sison; Fobi

Klosterneuburg: König 22, Girschik 20, Alper 13, Sacher 7, Steinbach 7, Akinleye 6, Heilmann 2, Rabl, Vidor; Joncic, Timacic, Vrabac


Raiffeisen Flyers Wels - Oberwart Gunners 94:75 (26:17, 46:27, 69:55)

Topscorer: Letic 42, Jakupovic 28 bzw. Simmel 21, Blazevic 17