Schnuppertraining

  abl
A+ A A-

mU19/2: Wolves sichern sich Gruppensieg

  • Veröffentlicht am Dienstag, 21. Februar 2017 00:16

Das Rückspiel der Partie Vienna D.C. Timberwolves gegen Austrian Basket Fighters sollte ein hart umkämpftes Spiel werden. Besonders da die Ottakringer einen Sieg brauchten, um ihre Chance auf den Gruppensieg am Leben zu erhalten. Geschwächt durch einige Supsendierungen, aufgrund der mangelnden akademischen Leistungen und eine Niederlage im Spiel aus der letzten Runde gegen Döbling, wussten die Donaustädter, dass sie heute alles geben mussten, um frühzeitig den Gruppensieg zu fixieren.

Die Vienna D.C. Timberwolves starten erstklassig in die Partie und legen angeführt von Aldin Brkic (21 Punkte im 1. Viertel) einen 17:2-Run hin. Brkic verwandelt alleine im 1. Viertel fünf 3-Punktewürfe und treibt sein Team zu einer 28:9-Führung in der 1. Spielzeit an, ehe er in der 9. Spielminute mit drei Fouls vom Feld genommen wird.
Im 2. Viertel wird bereits sehr viel rotiert, doch auch mit der 2ten Fünf präsentieren sich die Wölfe souverän und gehen mit einem Spielstand von 46:27 in die Halbzeitpause.
Nach einer kurzen Unterbrechung geht es für beide Mannschaften weiter. Wieder sind es die Donaustädter die den Ton angeben und dank einem 16:0-Run mit 35 Punkten und 16 Minuten zu spielen in Fürhung gehen. In der 26. Minute dreht Marinovic von den Fighters auf und scort in den verleibenden 14 Minuten noch 26 Punkte! Zwar können die Basket Fighters das letzte Viertel mit 27:17 für sich entscheiden doch für den Sieg reicht es nicht. Diesen holen die Donaustädter durch ein starkes 1. und 3. Viertel nachhause.
Die Vienna D.C. Timberwolvs gewinnen die Partie mit 94:75 und sichern sich somit frühzeit den Gruppensieg in der Gruppe B.

Austrian Basket Fighters - Vienna D.C. Timberwolves/2 75:94 (9:28, 18:19, 19:30, 27:17)

MU19/2: Zu viele Fehler führen zur Niederlage gegen Döbling

  • Veröffentlicht am Sonntag, 29. Januar 2017 14:26

Die Vienna D.C. Timberwolves unterliegen dem Stadtrivalen Union Döbling im ersten Aufeinandertreffen. Union Döbling ist über weite Strecken des Spiels die Ton angebende Mannschaft. Zwar kommen die Wölfe aus der Donaustadt im 4. Viertel nocheinmal ran, doch für einen Sieg sollte es diesmal nicht reichen. Union Döbling bezwingt die Vienna D.C. Timberwolves mit 75:62.

Wie auch in den letzten Spielen starten die Vienna D.C. Timberwolves sehr intensiv ins Spiel und pressen die Gegner über 40 Minuten lang. Leider lassen die Wölfe zu Anfang viele einfache Punkte liegen, was zu einer 10:0-Fürhung für die Gäste aus Döbling führt. Erst in der 4. Spielminute gelingt den Timberwolves der erste Korberfolg. Von da an arbeiten sie sich Stück für Stück zurück ins Spiel und können bis zum Ende der 1. Spielzeit auf drei Zähler verkürzen. Stand nach dem 1. Viertel 16:19 aus Sicht der Wolves.

Im 2. Viertel machen sie dort weiter, wo sie zuvor aufgehört haben und arbeiten sich weiter an den Gegner ran. So dass sie in der 15. Spielminute durch zwei getroffen Freiwürfe von Clemens Brunenr mit einem Zähler in Führung gehen. Leider bekommen die Gegener in den nächsten vier Minuten viele Fouls zugesprochen und gehen ganze sechs mal an die Linie. Dies führt zum nächsten Run der Gäste. Die Döblinger scoren in diesen 4 Minuten 13 Punkte, davon 9 von der Freiwurflinie. Während die Donaustädter Wölfe zu keinem Korberfolg kommen können. In der letzten Spielminute kommen noch beide Teams zu Punkten und stellen den Score bis zur Halbzeitpause auf 44:31 für Union Döbling.

Da die Wolves mit vielen Foulproblemen zu kämpfen haben, kann Coach Sztangierski nicht seine fünf am stärksten aufspielenden Spieler bringen. So gelingt auch zu Begin der zweiten Halbzeit Döbling der bessere Start. Sie legen weiter vor und gehen mit 54:31 in Führung. Wieder dauert es ganze sechs Minuten bis die Timberwolves zu ihren ersten Punkten kommen. Es folgt ein kurzer Schlagabtausch ehe die Wölfe nach 28. Spielminuten in ihr Spiel finden und den Rückstand bis zum Ende des 3. Viertels auf 18 Zähler verringern können. Beide Teams gehen mit einem 44:62 aus Sicht der Wolves in die letzte Spielzeit.

Aus der Viertelpause zurück machen die Timberwolves dort weiter, wo sie zuvor aufgehört haben und legen in den nächsten sieben Minuten einen 18:4-Run aufs Parkett. Sie kommen somit bis auf vier Zähler an den Gegner ran. Leider schaffen sie es aber in den letzten drei Minuten nicht mehr ihre Chancen zu verwerten. Auch das taktische Foulen zum Spielende trägt keine Früchte und so müssen sich die kämpferischen Wölfe mit 62:75 geschlagen geben.

Kommentar des Coaches:

"Wir haben das Spiel durch sehr viele dumme Fehler unserseits verloren. Zwar sind in den ersten drei Vierteln unsere Würfe nicht gefallen und die Foulstatistik von 34:16 spricht für sich. Tortzdem hätten wir das Spiel gewinnen können. Bedenken wir nur dass wir die ersten vier Minuten der 1., sowie die ersten sechs Minuten der 2. Halbzeit keinen einzelnen Punkt verbuchen konnten. Auf der anderen Seite wir unserem Gegner aber erlauben zum Korb zu cutten und ganz einfach anspielbar zu sein. Trotzdem war nicht alles heute schlecht. Vor allem mit dem Einsatz der Mannschaft bin ich sehr zufrieden. Wir haben 40 Minuten lang in der Defense Druck gemacht. Leider waren auch da ein paar unnötige Fouls dabei und der Gegner kam zu einfachen Punkten an der Freiwurflinie."

Vienna D.C. Timberwolves/2 - Union Döbling 62:75 (16:19, 15:25, 13:18, 18:13)

MU19/2: Gelungenes Comeback in einem intensiven Spiel

  • Veröffentlicht am Sonntag, 15. Januar 2017 18:46

Nachdem die Vienna D.C. Timberwolves das Hinspiel gegen Basket2000 in der Overtime für sich entscheiden konnten, kam es am Samstag zum Rückspiel vor heimischer Kulisse. In einem hochintensiven Spiel können die Wölfe aus der Donaustadt einen 17 Punkte Rückstand wettmachen und gewinnen mit 72:70.

Auf beiden Seiten war bereits vor dem Spiel klar, das auch beim zweite Aufeinandertreffen beider Teams, es ein knappes Spiel werden würde. Dennoch legen Basket2000 den besseren Start hin und gehen früh mit 8:0 in Führung. Zwar halten Brkic und Brieber dagegen, doch die Gäste wollen die Wölfe nicht näher kommen lassen und geben weiterhin den Ton an. Ehe Dürschmied, der sein Comeback nach einer Knöchelverletzung feiert, eingewechselt wird und fünf Punkte in Folge einstreut. Unterstützt von Brkic kommen die Timbewolves Ende der 1. Spielzeit 17:18 ran.

Im 2. Viertel können die Timberwolves kurzzeit sogar mit einem Punkt in Führung gehen, ehe Basket2000 aufdreht und jene Spielzeit an sich reißt. Wieder ist es die schlechte Transition Defense der Wölfe, die ihnen das Viertel kostet. Ein 10:0-Run seitens der Gäste, bringt diese zwei Minuten vor der Halbzeitpause mit 13 Punkten in Führung. Zwar versuchen die Donaustädte Heimherren nachzulegen, doch Basket2000 hält dagegen und beendet die 1. Halbzeit mit 30:44 aus Sicht der Wolves. Wäre nicht die schlechte Freiwurfquote (4 von 14 im 2. Viertel) der Gäste, würde ihre Überlegenheit noch großer ausfallen.

In der 2. Halbzeit bekommen die Zuschauer bis zur 27 Spielminute eine ausgeglichene Partie zu sehen. Zwar können die Gäste ihren Vorsprung auf weitere drei Punkte ausbauen, aber die Timberwolves lassen sich zu keiner Sekunde des Spiels einschüchtern und präsentieren sich voller Energie das ganze Match über. Bei 13 Minuten vor Ende des Spiels beginnt die Aufholjagd des siegeshungrigen Wolfsrudels. Angeführt von Christoph Appel (17 Punkte in 6 Minuten!) arbeiten sich die Donaustädter Stück für Stück heran und verkürzen bis zum Ende des 3. Viertels auf 47:55.

Voller Motivation starten sie auch in die letzte Spielzeit und schaffen zwei Minuten vor Spielende durch einen Dreier von Brieber den Ausgleich zum 65:65. Dürschmied und Brunner legen nach und bringen die Wölfe mit vier Punkten in Führung. Basket2000 kontern mit einem 2-Punkte-Wurf, Aldin Brkic antwortet mit einem Layup seinerseits und 50 Sekunden vor Spielende steht es immernoch +4 für die Wölfe. Jovanovic zieht für Basket2000 zum Korb, trifft und wird gefoult. Verfehlt jedoch den wichtigen Freiwurf. Bei 35 Sekunden auf der Uhr steht es 71:69 für die Timberwolves inklusive Ballbesitz. Die Wölfe spielen eine lange Offense, können aber nicht scoren. Mit 11 Sekunden auf der Uhr und Basket2000 im Ballbesitz, entschließt Coach Sztangierski die Anweisung zum taktischen Foulen auszurufen und den Gegner zu zwingen, über den weiteren Verlauf des Spiels an der Freiwurflinie zu entscheiden. Zu diesem Zeitpunkt haben die Gäste eine Freiwurfquote von 36%. Jovanovic trifft den ersten Freiwurf, verfehlt aber den zweiten. Die Timberwolves sichern den Defensivrebound, der Ball geht zu Clemens Brunner. Er dribbelt nach vorne. Wird vor der Mittellinie gefoult und es gibt zwei Freiwürfe für die Wölfe. Brunner verfehlt den Ersten, trifft aber den Zweiten. Abermals 2-Punkte-Führung für die Wölfe mit 2,6 Sekunden auf der Uhr. Basket2000 bringt den Ball vor, kann aber nur noch einen wilden Buzzerbeater versuchen, der sein Ziel verfehlt. Endstand nach einem sehr intentiven und attraktiven Basketballspiel 72:70 für die Vienna D.C. Timberwolves.

Kommentar des Coaches:

"Ein wirklich schönes Spiel mit allem, was sich das Basketballerherz wünschen kann. Schön dass wir am Ende als Sieger vom Parkett gehen können, doch es hätte auch anders ausgehen können. Großes Lob auch an das gegnerische Team von Alex Traxler. Den Sieg haben wir letztendlich unserer hohen Intensität, die wir über 40 Minuten lang aufs Parkett gebracht haben, zu verdanken. Trotzdem bleibt immer Raum für Verbesserungsvorschläge, wie unsere Tranistion- und Help-Defenese. In der Offense sind wir unseren Basline-Cut nicht gelaufen und auch das Pick & Roll ist verbesserungswürdig. Ansonsten aber ein großes Lob an die Jungs, die trotz einiger wichtiger Ausfälle, mit höchsten Einsatz gekämpft und sich als eine Einheit, als ein Team präsentiert haben."

Vienna D.C. Timberwolves/2 - Basket2000 72:70 (17:18, 13:26, 17:11, 25:15)

MU19/2: Kantersieg in Wr. Neustadt

  • Veröffentlicht am Sonntag, 22. Januar 2017 16:17
Trotz einigen Ausfällen, aufgrund von Krankheiten, des parallel stattfindenden mU19-ÖMS-Spiels und eines am Abend stattfindenden Herren-Matches können die Wölfe auch im zweiten Spiel gegen Tabellenschlusslicht Wiener Neustadt überzeugen und enscheiden das Spiel mit 93:26 für sich. Von Anfang an ist klar, dass auch im Rückspiel die Timberwolves nichts anbrennen lassen. Sie dominieren das Spiel über 40 Minuten. Auch die hohe Rotation lässt das Donaustädter Wolfsrudel weiterhin konsequent und fokussiert arbeiten. So kommt jeder der Spieler auf Seiten der Timberwolves auf seine Spielzeit. Nach der 1. Halbzeit steht es bereits 44:7 für die Gäste aus der Donaustadt. In der selben Manier wird auch in der 2. Spielhälfte weitergekämpft und das Spiel endet mit 93:26 für die Vienna D.C. Timberwolves. Blue Devils Wiener Neustadt - Vienna D.C. Timberwolves 26:93 (6:26, 1:18, 13:29, 6:20)

MU19/2: Wölfe revanchieren sich für Auswärtzsniederlage

  • Veröffentlicht am Sonntag, 11. Dezember 2016 15:37
In einem von vielen Fehlwürfen und Fehlern geprägten Spiel gelingt es den Timberwolves, den Spielrhytmus vorzugeben. Auf Seiten der Wölfe fallen krankheitsbedingt viele U16-Spieler aus, dafür feiert Andrew Schausz sein Comeback und läuft zum ersten mal in der regulären Saison für die Vienna D.C. Timberwolves/2 auf. Obwohl sich die Gäste aus Mödling nicht abhängen lassen, behalten die Wölfe in den wichtigen Situationen die Nerven und siegen über UBV Mödling mit 57:52. Das Spiel beginnt sehr ausgeglichen. Mödling gelingt es jedoch mit 8:4 in Führung zu gehen, ehe die Wölfe nachlegen können und die Führung übernehmen. Edi Brieber ist im 1. Viertel sehr aktiv, pusht das Team und ist auf beiden Seiten des Feldes präsent. Die Timberwolves entscheiden diese erste Spielzeit mit 19:14 für sich. Da es drei Minuten dauert bis die Wolves im 2. Viertel zum Punkten kommen, gelingt es Mödling nochmal auszugleichen und auf 19:19 zu stellen. Doch die Vienna D.C. Timberwolves legen prompt nach und holen sich die Führung zurück, welche sie nicht mehr aus der Hand geben sollten. Im 2. Viertel ist es vor allem Stefan Markovic, der in vier Minuten auf sechs Punkte kommt und die Wölfe mit seiner Präsenz unterm Korb weiter vorantreibt. Bei einem Halbzeitstand von 35:29 aus Sicht der Wolves geht es in die Pause. In der 2. Halbzeit bekommen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel zu sehen, welches vor allem durch viele Ballverluste und Fehler geprägt ist. Doch auch hier behalten die Wolves die Oberhand und können ihren Vorprung auf neun Punkte ausbauen. Mit 47:38 geht es in die letzte Spielzeit. Zwar versuchen die Gäste nochmal alles, um das Spiel zu drehen, aber wieder begehen beide Teams auf beiden Seiten des Feldes viele Fehler. Dies führt dazu das Mödling das letzte Viertel knapp für sich entscheiden kann, es unterm Strich jedoch nicht dazu reicht, um etwas am Spielausgang zu ändern. Die Vienna D.C. Timberwolves/2 besiegen UBV Mödling mit 57:52. Kommentar des Coaches: "Es war ein grausliches Spiel. Gerpägt von vielen Fehlern auf beiden Seiten. Auf unserer Seite war es wieder die nicht vorhandene Transition Defense, die dem Gegner erlaubte viele einfache Körbe zu machen. Auf der anderen Seite des Feldes, war null an Bewegung da. Wir müssen die Defense einfach mehr beschäftigen und die Zone attackieren - ob mit oder ohne Ball - um den Gegner zu zwingen sich zu bewegen. Auch das haben wir heute versäumt. Glücklicherweise waren wir von außen ein Stückchen besser als die Gegner und konnten uns so den Sieg sichern." Vienna D.C. Timberwolves/2 - UBV Mödling 57:52 (19:14, 16:15, 12:9, 10:14)